+
Altkanzler Helmut Kohl (CDU).

Das steckt dahinter

Twitter-Wirbel wegen #helmutkohlRlP

  • schließen

Berlin - Ist Altkanzler Helmut Kohl (CDU) tot? Diese Frage stellen sich aktuell viele Twitter-User. Das steckt hinter dem schockierenden Hashtag #helmutkohlRlP.

Auf Twitter macht das Hashtag (Schlagwort) #helmutkohlRlP die Runde. Das liest sich auf den ersten Blick wie ein Nachruf auf Altkanzler Helmut Kohl: Als Kombination des Namens von Helmut Kohl mit dem Kürzel RIP (Das englische "Rest in Peace" bedeutet auf Deutsch "Ruhe in Frieden"). Viele User in sozialen Netzwerken verwenden es, um den Tod eines Prominenten zu betrauern. Doch das I im Hashtag #helmutkohlRlP ist in Wirklichkeit ein kleines L.

Hinter diesem Hashtag steht der Komiker und TV-Moderator Jan Böhmermann. #helmutkohlRlP soll seine Sendung "Neonmagazin" bewerben. Denn diese hat jede Woche ein "Hashtag der Woche", unter dem die Fans bei Twitter und Facebook über die Sendung diskutieren. Und das lautet aktuell #helmutkohlRlP.

Die Erklärung klingt natürlich vorgeschoben, um eine Geschmacklosigkeit zu rechtfertigen: Bewusst wurde der aufsehenerregende Hashtag #helmutkohlRlP gewählt, um bei Twitter für Furore zu sorgen.

Man darf gespannt sein, ob dieser Hashtag Folgen für Böhmermann und das "Neonmagazin" hat. Etliche Twitter-User sind offenbar schon auf die vorgebliche Todesmeldung reingefallen, die ja gar keine sein soll.

Andere User finden den Hashtag #helmutkohlRlP gar nicht witzig.

Das "Neonmagazin" ist am Donnerstag ab 20.15 Uhr in der Mediathek abrufbar und wird um 22.35 Uhr auf dem Spartensender ZDF neo ausgestrahlt.

fro

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nahles bringt deutsche Hilfe für die Türkei ins Gespräch
Die Türkei kämpft mit dem Absturz ihrer Währung. Ursache dafür sind auch Wirtschaftssanktionen durch die USA. Sollte Deutschland nun der Regierung in Ankara zur Seite …
Nahles bringt deutsche Hilfe für die Türkei ins Gespräch
"So transparent wie nie“ Trump erlaubt Kooperation in Russlandaffäre mit Sonderermittler
Donald Trump hat seinen Mitarbeitern erlaubt, in Sachen Russlandaffäre mit dem Sonderermittler Mueller zu kooperieren. Der US-Präsident sagte, das Weiße Haus handele „so …
"So transparent wie nie“ Trump erlaubt Kooperation in Russlandaffäre mit Sonderermittler
Hadsch beginnt - Mekka erwartet zwei Millionen Pilger
Mekka (dpa) - Die den Muslimen heilige Stadt Mekka in Saudi-Arabien ist von heute an Ziel der muslimische Wallfahrt Hadsch. Dazu wurden strenge Sicherheitsvorkehrungen …
Hadsch beginnt - Mekka erwartet zwei Millionen Pilger
KMK-Präsident gegen Besuchspflicht in NS-Gedenkstätten
Sollen Schüler verpflichtet werden, Gedenkstätten für Opfer des Nationalsozialismus zu besuchen? Der Vorschlag einer Kultusministerin trifft nicht überall auf …
KMK-Präsident gegen Besuchspflicht in NS-Gedenkstätten

Kommentare