+
Am Kölner Hauptbahnhof war es zum Jahreswechsel zu massenhaften Übergriffen auf Frauen gekommen.

Skurrile Zeugenaussagen

U-Ausschuss zu Silvester in Köln: Polizei bekam nichts mit

Düsseldorf - Im Untersuchungsausschuss wird immer mehr über die Silvesternacht in Köln bekannt, in der sich Hunderte Frauen in höchster Not befanden. Die Polizei gibt dabei kein gutes Bild ab. 

Hunderte Frauen werden in der Silvesternacht am Kölner Hauptbahnhof von aggressiven Männergruppen belästigt, aber die Polizei bekommt nichts mit. Ein Darstellungsmuster, das sich seit Wochen durch die Zeugenaussagen von Polizisten verschiedenster Einheiten im "Untersuchungsausschuss Silvesternacht" des Düsseldorfer Landtags zieht. So auch am Dienstag:

Weder der Gruppenleiter im Regeldienst des Polizeipräsidiums Köln noch der zuständige Einsatzleiter für die Brückensperrungen erfuhren laut eigener Aussage irgendetwas Außergewöhnliches. Wie konnte das passieren?

Besprechungsmarathon hinter verschlossenen Türen

Die Zuhörer erfahren von zahlreichen aufeinanderfolgenden Besprechungen verschiedener Polizeieinheiten, die hinter verschlossenen Türen vom Geschehen draußen abgeschnitten bleiben. Währenddessen liefen auf den Wachen Meldungen über einen aggressiven Pulk von "Asylanten" ein, die auf dem Bahnhofsvorplatz "Passantinnen befummeln".

Die Obleute des Ausschusses versuchen zu ergründen, wer geplant, mitgedacht und Abläufe hinterfragt hat. Die Antworten muten bisweilen skurril an. Ihm seien gar keine Kräfte unterstellt gewesen, sagt der Leiter des Regeldienstes. "Ohne Kräfte hilft Denken allein nicht viel." Auf der Kölner Wache hatte er aber beobachtet: "Der Vorraum war immer proppevoll mit Bürgern, die Anzeige erstatten wollten."

"Dafür waren wir nicht zuständig"

Auf bohrende Fragen nach Verantwortlichkeiten hört man häufig: "Dafür waren wir nicht zuständig." Auch der Dienstgruppenleiter sagt, der Einsatz draußen sei unter der Regie der Leitstelle gelaufen. Der Chef der Kölner Polizeileitstelle hatte aber am Montag ebenfalls ausgesagt, dass er bis zu seinem Feierabend am Neujahrsmorgen nichts von massenhaften sexuellen Übergriffen mitbekommen habe.

Als gefährlich hat sich in der Silvesternacht die Überfüllung der Hohenzollernbrücke dargestellt. Der für die Brückensperrungen zuständige Beamte sieht die in den Bahnhof mündende Brücke zwar als Einsatzschwerpunkt an, ist aber selbst nicht da, sondern postiert sich auf der Severinsbrücke. "Ich muss nicht in der ersten Linie stehen, wenn ich die Führung für so einen Einsatz übernehme", erklärt der 45-Jährige. Dort bekommt er aber weder die drohende Massenpanik auf der Hohenzollernbrücke mit noch die teilweise Sperrung.

Keine Fußstreifen vorgesehen

Fußstreifen auf der nicht vollständig überschaubaren Brücke seien nicht vorgesehen gewesen. Schließlich hätten seine Leute keine flammenhemmenden Klamotten, erklärt er. "So 'n Böller im Nacken ist nicht nett." Ein Einsatzleiter der Bundespolizei hatte im vergangenen Monat von chaotischen Zuständen auf der Hohenzollernbrücke berichtet. Demnach hatten verängstigte Menschen den Polizisten im Gedränge ihre kleinen Kinder hinübergereicht. Die Szenen hätten teilweise an die Massenpanik 2010 bei der Duisburger Loveparade erinnert.

Im schlimmsten Fall wäre die Polizei auch ohne angemessene Dienstkleidung auf die Brücken gegangen, versichert der zuständige Einsatzleiter. "Ein bisschen Risiko beinhaltet unser Job. Wenn wir Straftaten sehen, dann können wir nicht sagen: Mein Jäckchen ist zu dünn, da gehe ich jetzt nicht hin."

Die Vorfälle in Köln hatten bundesweit Schlagzeilen gemacht. Kölns Polizeipräsident Wolfgang Albers musste als Folge der Überfälle gehen. Für den 9. Mai wird der derzeit stark in der Kritik stehende NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) als Zeuge im Ausschuss erwartet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Parlament in Den Haag erkennt Völkermord an Armeniern an
Ein dunkles Kapitel in der Geschichte der Türkei: Der Massenmord an Armeniern 1915. Es war Völkermord, sagt das niederländische Parlament. Ankara reagierte prompt.
Parlament in Den Haag erkennt Völkermord an Armeniern an
Merkel spricht von „Massaker“ in Ost-Ghuta
Täglich bombardieren Syriens Regierungstruppen das Rebellengebiet Ost-Ghuta. 400.000 Menschen sind dort eingeschlossen, die humanitäre Lage ist dramatisch. Doch im …
Merkel spricht von „Massaker“ in Ost-Ghuta
Bundestag lehnt AfD-Antrag um umstrittene Yücel-Texte ab
Auch nach seiner Freilassung sorgt Deniz Yücel weiter für Diskussionen in der deutschen Politik-Landschaft. Eine Forderung der AfD, den „Welt“-Journalisten für einzelne …
Bundestag lehnt AfD-Antrag um umstrittene Yücel-Texte ab
Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs
Mit ihrem Brief nach Brüssel hat die Bundesregierung eine Debatte über kostenlosen Nahverkehr losgetreten, der laut der meisten Parteien unrealsistisch sei. Die Linken …
Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs

Kommentare