+
Islamisten hatten am 13. November 2015 drei Bomben um das Stade de France im Pariser Vorort Saint-Denis gezündet, weitere Attentäter richteten ein Blutbad im Pariser Musikclub "Bataclan" an und töteten Menschen in Bars und Restaurants im Osten der Hauptstadt. Foto: Christophe Petit Tesson

Nach Terror-Attacke mit 130 Toten

Pariser Anschläge: Untersuchungs-Ergebnisse sind heute Thema

Paris - Der Untersuchungsausschuss der französischen Nationalversammlung zu den Terroranschlägen vom 13. November 2015 stellt heute seine Ergebnisse vor.

Die auf Betreiben der konservativen Opposition eingesetzte Kommission sollte untersuchen, ob die Behörden vor den verheerenden Attacken mit 130 Toten Fehler gemacht haben und ob die Mittel für den Anti-Terror-Kampf ausreichen.

Die Abgeordneten hatten unter anderen Innenminister Bernard Cazeneuve und Opferangehörige sowie Verantwortliche der Sicherheitsbehörden und aus der Justiz befragt. Sie reisten nach Brüssel, wo die Anschläge vorbereitet worden waren, in die Türkei und nach Griechenland. Der am Dienstag zur Beratung anstehende Bericht wird erst in einer Woche veröffentlicht. Im Anschluss an die Abstimmung sollen bei einer Pressekonferenz aber Kernpunkte vorgestellt werden.

Islamisten hatten am 13. November drei Bomben um das Stade de France im Pariser Vorort Saint-Denis gezündet, weitere Attentäter richteten ein Blutbad im Pariser Musikclub "Bataclan" an und töteten Menschen in Bars und Restaurants im Osten der Hauptstadt. Neun Attentäter starben bei den Anschlägen und einem späteren Polizeieinsatz.

Der einzige bekannte überlebende Beteiligte der Kommandos ist Salah Abdeslam, der im März in Belgien gefasst wurde und inzwischen in Frankreich in Untersuchungshaft sitzt.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Türkei fordert erneut Absage von „illegalem“ Kurden-Referendum
Die Türkei hat die kurdische Führung im Nordirak erneut zur Absage des geplanten Unabhängigkeitsreferendums aufgefordert und andernfalls mit Konsequenzen gedroht.
Türkei fordert erneut Absage von „illegalem“ Kurden-Referendum
Istanbuls Bürgermeister Topbas tritt nach 13 Jahren zurück
Nach 13 Jahren im Amt ist der Bürgermeister von Istanbul, Kadir Topbas, zurückgetreten. Der 72-jährige AKP-Politiker machte am Freitag keine Angaben zu den Gründen für …
Istanbuls Bürgermeister Topbas tritt nach 13 Jahren zurück
21 Flüchtlinge vor türkischer Schwarzmeerküste ertrunken
Auf dem Weg von der Türkei in die EU wählten Flüchtlinge einst vor allem die Route über die Ägäis. Inzwischen scheinen sie zunehmend auf das Schwarze Meer auszuweichen - …
21 Flüchtlinge vor türkischer Schwarzmeerküste ertrunken
Angela Merkel in München: Kanzlerin gnadenlos ausgepfiffen
Wahlkampf-Hölle für die Kanzlerin in München. Angela Merkel wurde am Freitag auf dem Marienplatz massiv ausgebuht. Zum Ticker vor der Bundestagswahl 2017.
Angela Merkel in München: Kanzlerin gnadenlos ausgepfiffen

Kommentare