+
In der Silvesternacht waren am Kölner Hauptbahnhof Frauen sexuell belästigt und augeraubt worden. Foto: Markus Böhm/Archiv

U-Ausschuss zu Silvesterübergriffen plant Ortstermin in Köln

Düsseldorf (dpa) - Der neue Untersuchungsausschuss des nordrhein-westfälischen Landtags will zahlreiche Politiker zu den massenhaften Übergriffen auf Frauen in der Silvesternacht in Köln befragen.

NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) werde geladen, und auch Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) komme als Zeugin infrage, sagte der Ausschussvorsitzende Peter Biesenbach (CDU) nach der nicht-öffentlichen konstituierenden Sitzung in Düsseldorf. Gebe es "Anhaltspunkte", dass Thomas de Maizière (CDU) "dazu etwas sagen kann", wolle man auch den Bundesinnenminister bitten.

Das Wissen werde diesmal weniger aus Akten kommen, sagte der Ausschussvorsitzende. Allerdings sollten "sämtliche Anzeigen" im Zusammenhang mit den Übergriffen angefordert werden.

Am kommenden Montag werden sich die Ausschussmitglieder zunächst bei einem Ortstermin ein Bild von den Gegebenheiten rund um den Kölner Hauptbahnhof und den Dom machen. Biesenbach zufolge geht es darum zu klären, warum die Polizei die Angriffe nicht verhindert habe, wer wann was wusste und verantwortlich war. Man wolle dem Eindruck entgegentreten, dass der "Rechtsstaat Pause" habe.

Antrag zum Untersuchungsausschuss

Bericht Innenministerium

Untersuchungsausschüsse im NRW-Landtag

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Machtkampf in der CSU eskaliert
Mitten in der Schlussphase der Jamaika-Sondierungen erreicht der Machtkampf um Horst Seehofers Erbe in Bayern einen neuen Höhepunkt. Die Spaltung der Partei wird von Tag …
Machtkampf in der CSU eskaliert
Jamaika-Gespräche: Heute „Letzter Versuch“ für Einigung
Bei den Jamaika-Sondierungen soll es heute einen „letzten Versuch“ für eine Einigung geben. Alle aktuellen Informationen im News-Ticker.
Jamaika-Gespräche: Heute „Letzter Versuch“ für Einigung
Kommentar: Beginn der Schlammschlacht
Die Schlammschlacht ist eröffnet: Nach Ilse Aigners Vorstoß einer Urwahl und den Reaktionen aus der CSU hat das Hauen und Stechen in der Partei eine neue Qualität …
Kommentar: Beginn der Schlammschlacht
Atomschlag: General würde nur „illegalen Befehl“ Trumps verweigern
Der für Nuklearwaffen zuständige US-Topkommandeur würde einen „illegalen Befehl“ von Präsident Donald Trump verweigern.
Atomschlag: General würde nur „illegalen Befehl“ Trumps verweigern

Kommentare