+
Bei dem Anschlag war eine Bombe in einer voll besetzten Londoner U-Bahn nahe der Haltestelle Parsons Green explodiert. Foto: Stefan Rousseau

In Wales

Weitere Festnahmen nach Londoner U-Bahn-Anschlag

Bei den Ermittlungen nach dem Londoner-U-Bahnanschlag hat es weitere Festnahmen gegeben. In dem Walisischen Newport wurden seit gestern drei Verdächtige festgenommen. Damit stehen bislang insgesamt mindestens fünf Männer unter Verdacht, in Verbindung mit dem Anschlag zu stehen.

London/Newport (dpa) - Die britische Polizei hat nach dem Londoner U-Bahn-Anschlag mit 30 Verletzten zwei weitere Verdächtige festgenommen. Es handele sich um Männer im Alter von 30 und 48 Jahren, teilte Scotland Yard in London mit.

Beide waren in der walisischen Hafenstadt Newport festgesetzt worden. Dort hatte die Polizei bereits zuvor einen 25-Jährigen festgenommen.

Damit stehen bislang insgesamt mindestens fünf Männer unter Verdacht, in Verbindung mit dem Anschlag zu stehen. Ein 21-Jähriger war bereits am Samstagabend in London festgenommen worden. Der Mann soll aus Syrien stammen.

Ebenfalls am Samstag hatten Sicherheitskräfte einen 18-jährigen Mann im Abreisebereich des Hafens von Dover festgesetzt - bei ihm soll es sich um einen irakischen Flüchtling handeln. Beide Männer sollen zeitweise als Pflegekinder bei einem älteren Ehepaar in Sunbury-on-Thames südwestlich von London gewohnt haben.

Bei dem Anschlag am vergangenen Freitag war eine selbstgebaute Bombe in einer voll besetzten Londoner U-Bahn nahe der oberirdischen Haltestelle Parsons Green explodiert. Durch den Feuerball und im anschließenden Gedränge erlitten viele Menschen Verletzungen. Die Terrormiliz Islamischer Staat reklamierte den Anschlag für sich.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin
Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. …
Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin
#MeToo: Schwedische Ministerin prangert sexuelle Gewalt in der Politik an
Die schwedische Außenministerin Margot Wallström hat sexuelle Gewalt "auf höchster politischer Ebene" angeprangert. Wallström schrieb am Mittwoch auf ihrer …
#MeToo: Schwedische Ministerin prangert sexuelle Gewalt in der Politik an
Kommentar: Keine Symbolpolitik um islamischen Feiertag
Braucht Deutschland einen islamischen Feiertag? Nein, da sind sich viele Politiker einig. Warum Symbolpolitik völlig fehl am Platz ist: ein Kommentar von …
Kommentar: Keine Symbolpolitik um islamischen Feiertag
Anti-Terror-Kampf: Frankreich verschärft Sicherheitsgesetze
Seit fast zwei Jahren gilt in Frankreich der Ausnahmezustand, nun soll er übernächste Woche auslaufen. Doch ein neues Anti-Terror-Gesetz sorgt dafür, dass die Behörden …
Anti-Terror-Kampf: Frankreich verschärft Sicherheitsgesetze

Kommentare