+
Christian Ude.

Gegner atmen auf

Ude: Bis 2020 keine dritte Startbahn

München - Münchens scheidender Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) schließt den Bau einer dritten Startbahn am Münchner Flughafen bis zum Jahr 2020 praktisch aus.

„Meine Prognose ist: Die nächsten sechs Jahre ist Ruhe“, sagte Ude am Donnerstag in München. „Ich glaube, dass es in der Legislaturperiode 2014 bis 2020 kein Votum der Stadt München für eine dritte Startbahn geben wird.“

Alle OB-Kandidaten hätten erklärt, dass das Nein der Münchner Bürger bei dem Bürgerentscheid von 2012 weit über die eigentlich rechtlich vorgegebene Frist von einem Jahr politisch beachtet werden solle. Zudem könne angesichts einer sinkenden Zahl von Flugbewegungen von einer Dringlichkeit für den Bau keine Rede sein. Diese rückläufigen Zahlen seien dem Aufsichtsrat lange verschwiegen worden, sagte Ude.

Die Flughafen München GmbH (FMG) reagierte scharf auf diese Äußerungen Udes. „Diese Behauptung ist falsch“, teilte die FMG am Nachmittag mit. Der Aufsichtsrat werde auf jeder Sitzung mündlich und schriftlich detailliert über die Verkehrsentwicklung unterrichtet, außerdem gebe es dazu Pressemitteilungen und Informationen im Internet. „Vor diesem Hintergrund sind die Äußerungen des Münchner Oberbürgermeister in keiner Weise nachvollziehbar und geradezu absurd.“

Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof (VGH) hatte vor kurzem aus rechtlicher Sicht grünes Licht für den Bau der dritten Startbahn gegeben. Seit dem Nein der Münchner Bürger liegt das Projekt allerdings auf Eis. München ist neben dem Freistaat und dem Bund Mitgesellschafter des Flughafens und kann den Bau verhindern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trumps denkwürdiger Auftritt hinterlässt ein aufgebrachtes Land
Geplant war nur ein Statement zur Infrastruktur im Trump-Tower. Dann aber kamen Fragen zur Gewalt von Charlottesville. Der denkwürdige Auftritt von Donald Trump …
Trumps denkwürdiger Auftritt hinterlässt ein aufgebrachtes Land
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Die Polizei überschritt bei den Protesten gegen den G20-Gipfel in Hamburg offenbar ihre Kompetenzen. Besonders über ein Verbot setzten sich die Sicherheitskräfte hinweg.
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump löst nach harscher Kritik an seiner Haltung zur Gewalt in Charlottesville kurzerhand zwei Beraterkreise im Weißen Haus auf. …
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Kommentar: SPD in der Putin-Falle
„Privatsache“ sei  der neue Öl-Job für Ex-Kanzler Gerhard Schröder beim russischen Staatskonzern Rosneft, behauptet SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz. Ein schwerer …
Kommentar: SPD in der Putin-Falle

Kommentare