+
Protestierende Palästinenser zwischen dem Gaza-Streifen und Israel (Archivbild). Aktuell sollen 6300 Palästinenser in Haft sitzen. Foto: Mohammed Saber

Wegen Haftbedingungen

Über 1000 palästinensische Häftlinge starten Hungerstreik

Gaza/Tel Aviv (dpa) - Mehr als 1000 palästinensische Häftlinge in israelischen Gefängnissen haben einen zeitlich unbegrenzten Hungerstreik begonnen. Sie forderten eine Verbesserung ihrer Haftbedingungen, teilte die Palästinensische Häftlingsvereinigung mit.

Der Start des Hungerstreiks fiel auf den Palästinensischen Gefangenentag. Die Häftlingsvereinigung sprach von rund 1500 betroffenen Häftlingen, die Israelische Gefängnisbehörde dagegen von rund 1100.

Die Behörde habe bereits disziplinarische Maßnahmen ergriffen, teilte eine Sprecherin mit. Die Gefangenen würden in separate Zellenblöcke gebracht. "Es gilt, die Behörde verhandelt nicht mit Gefangenen."

Die palästinensische Politikerin Hanan Aschrawi kritisierte Israel unter anderem für die Verwaltungshaft. Dabei werden die Betroffenen für Zeiträume von jeweils sechs Monaten, die beliebig oft verlängert werden können, ohne Anklage "aus Sicherheitsgründen" festgehalten. Nach Angaben der Gefangenenorganisation Addameer sitzen aktuell 6300 Palästinenser in Haft.

Laut einem Bericht der israelischen Zeitung "Haaretz" ist die Zahl der Gefangenen in den vergangenen 18 Monaten deutlich gestiegen. Seit Beginn einer neuen Gewaltwelle im Herbst 2015 hatten Palästinenser immer wieder Israelis mit Messern und Autoattacken angegriffen.

Israel hat im Sechs-Tage-Krieg 1967 unter anderem das Westjordanland und Ost-Jerusalem erobert. Ost-Jerusalem annektierte es später, im besetzten Westjordanland werden unter Militärschutz israelische Siedlungen gebaut. Im Westjordanland leben rund 2,9 Millionen Palästinenser.

Palästinensische Gefangenenorganisation Addameer

Bericht in der Haaretz (kostenpflichtig / Englisch)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Politik-Neuling soll neuer italienischer Regierungschef werden
Italiens Regierungsparteien haben sich auf einen Spitzenkandidaten festgelegt. Ein Politik-Novize soll an der Spitze des Landes stehen.
Politik-Neuling soll neuer italienischer Regierungschef werden
Politik-Neuling Conte soll Italiens Regierungschef werden
Die Geburt war schwer, aber auch danach wird es nicht leichter: Die Fünf-Sterne-Bewegung und die Lega haben sich auf einen Premier geeinigt. Italiens riskantes …
Politik-Neuling Conte soll Italiens Regierungschef werden
Außenminister Pompeo droht Iran mit "Stachel der Sanktionen"
Eine neues Konzept für den Nahen Osten war es nicht ganz, was US-Außenminister Pompeo vorlegte. Vielmehr eine unmissverständliche Botschaft in Richtung Teheran. Entweder …
Außenminister Pompeo droht Iran mit "Stachel der Sanktionen"
Nach Wahl in Venezuela: 14 Länder rufen Botschafter zurück - Kritik von Maas
Nach der Wiederwahl des venezolanischen Präsidenten Nicolas Maduro haben zahlreiche Länder aus der Region ihre Botschafter zurückgerufen.
Nach Wahl in Venezuela: 14 Länder rufen Botschafter zurück - Kritik von Maas

Kommentare