Vor wenigen Tagen starb der thailändische König Bhumibol nach langer Krankheit im Alter von 88 Jahren. Foto: Rungroj Yongrit
1 von 6
Vor wenigen Tagen starb der thailändische König Bhumibol nach langer Krankheit im Alter von 88 Jahren. Foto: Rungroj Yongrit
Die thailändische Bevölkerung trauert - wenn auch nicht ganz freiwillig. In Bangkok gegen Trauernde in den Großen Palast, um ein Kondolenz-Buch zu unterschreiben. Foto: Narong Sangnak
2 von 6
Die thailändische Bevölkerung trauert - wenn auch nicht ganz freiwillig. In Bangkok gegen Trauernde in den Großen Palast, um ein Kondolenz-Buch zu unterschreiben. Foto: Narong Sangnak
Immer wieder kam es jüngst zu wütenden Übergriffen auf Menschen, die nach Meinung ihrer Landsleute nicht gebührend um den verstorbenen König trauern. Foto: Narong Sangnak
3 von 6
Immer wieder kam es jüngst zu wütenden Übergriffen auf Menschen, die nach Meinung ihrer Landsleute nicht gebührend um den verstorbenen König trauern. Foto: Narong Sangnak
Auf Koh Samui wurde eine Thailänderin von einer aufgebrachten Menge gezwungen, vor dem Königsporträt niederzuknien und sich zu entschuldigen, weil sie nach Meinung ihrer Landsleute dem König nicht genügend Respekt zolle. Foto: Narong Sangnak
4 von 6
Auf Koh Samui wurde eine Thailänderin von einer aufgebrachten Menge gezwungen, vor dem Königsporträt niederzuknien und sich zu entschuldigen, weil sie nach Meinung ihrer Landsleute dem König nicht genügend Respekt zolle. Foto: Narong Sangnak
Gegen sechs Thailänder wird wegen Majestätsbeleidigung ermittelt, was in dem Land mit 15 Jahren Haft geahndet werden kann. Foto: Narong Sangnak
5 von 6
Gegen sechs Thailänder wird wegen Majestätsbeleidigung ermittelt, was in dem Land mit 15 Jahren Haft geahndet werden kann. Foto: Narong Sangnak
Eine Frau hält ein Porträt des kürzlich verstorbenen König Bhumibol in ihren Händen. Nach Medienberichten wurden Thailänder bedroht, die Fotos von sich in bunter Kleidung veröffentlichten - nachdem die Regierung dazu aufgerufen hatte, nur schwarz, weiß oder gedeckte Farben zu tragen. Foto: Narong Sangnak
6 von 6
Eine Frau hält ein Porträt des kürzlich verstorbenen König Bhumibol in ihren Händen. Nach Medienberichten wurden Thailänder bedroht, die Fotos von sich in bunter Kleidung veröffentlichten - nachdem die Regierung dazu aufgerufen hatte, nur schwarz, weiß oder gedeckte Farben zu tragen. Foto: Narong Sangnak

Nach Tot von König Bhumibol

Übergriffe wegen mangelnder Trauer in Thailand

Die thailändische Bevölkerung trauert um König Bhumibol - wenn auch nicht ganz freiwillig.

Bangkok (dpa) - Nach dem Tod von König Bhumibol in Thailand ist es zu wütenden Übergriffen auf Menschen gekommen, die nach Meinung ihrer Landsleute nicht gebührend trauern.

Eine Frau wurde auf Koh Samui von einer aufgebrachten Menge gezwungen, vor dem Königsporträt niederzuknien und sich zu entschuldigen, berichteten Medien. Gegen sechs Thailänder werde wegen Majestätsbeleidigung ermittelt, sagte ein Mitarbeiter des Regierungschefs.

Majestätsbeleidigung kann mit 15 Jahren Haft geahndet werden. Das Gesetz wird weitreichend angewandt. Auch mangelnde Trauerbekundung kann zur Anzeige führen. Nach Medienberichten wurden Menschen bedroht, die Fotos von sich in bunter Kleidung veröffentlichten - nachdem die Regierung dazu aufgerufen hatte, nur schwarz, weiß oder gedeckte Farben zu tragen. Der tief verehrte Bhumibol war am Donnerstag im Alter von 88 Jahren gestorben.

Ein BBC-Beitrag über den Kronprinzen wurde mitten in der Ausstrahlung unterbrochen. "Das geht auf die Anweisung der Telekom-Behörde zurück, in der Trauerperiode nur angemessene Programme zu senden", teilte die Kabelfirma TrueVisions mit. Die Regierung war empört über unvorteilhafte Berichte über Kronprinz Maha Vajiralongkorn im Ausland. "Das Außenministerium verurteilt dies und fordert Autoren und Agenturen auf, dies zu unterlassen", hieß es.

Bangkok Post

Pressemitteilung des Außenministeriums

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Katalonien-Konflikt: Separatistische Politiker festgenommen
Sogar die Fußballer des FC Barcelona gingen da auf die Barrikaden: Im Konflikt um die Unabhängigkeitsbestrebungen in Katalonien sind die Festnahmen zahlreicher …
Katalonien-Konflikt: Separatistische Politiker festgenommen
Aung San Suu Kyi verurteilt allgemein Gewalt in Myanmar
Aus Furcht vor Gewalt sind schon mehr als 420 000 Muslime aus Myanmar geflohen. Nach wochenlangem Schweigen verspricht Regierungschefin Aung San Suu Kyi nun, sich um …
Aung San Suu Kyi verurteilt allgemein Gewalt in Myanmar
Rohingya-Krise verschärft sich weiter
Als sei ihre Lage nicht schon drastisch genug, müssen die aus Myanmar geflüchteten Rohingya nun auch noch mit Monsunregen zurechtkommen. Bangladesch zügelt zudem ihre …
Rohingya-Krise verschärft sich weiter
Nach London-Anschlag: Festnahme und Wohnungsdurchsuchung
In Großbritannien wird ein 18-Jähriger im Bereich des Hafens von Dover in Gewahrsam genommen. Die Innenministerin spricht von einer "sehr bedeutenden" Festnahme nach dem …
Nach London-Anschlag: Festnahme und Wohnungsdurchsuchung

Kommentare