Juncker: Brexit-Verhandlungen fast am Ziel

Juncker: Brexit-Verhandlungen fast am Ziel
+
Er soll neuer SPD-Generalsekretär werden: Lars Klingbeil bei einer Rede im Bundestag

SPD-Frauen angefressen

Überraschung: Digitalexperte Klingbeil soll SPD-Generalsekretär werden

Stühlerücken in Berlin: Hubertus Heil hört als SPD-Generalsekretär auf. Als designierten Nachfolger zaubert Martin Schulz offenbar einen Nobody aus dem Hut.

Berlin - SPD-Parteichef Martin Schulz will den niedersächsischen Bundestagsabgeordneten Lars Klingbeil nach Medienberichten als seinen neuen Generalsekretär vorschlagen. Dies erfuhr das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) am Donnerstag aus Parteikreisen. Auch Spiegel Online und die Berliner B.Z. berichteten darüber. 

Beim SPD-Parteitag im Dezember soll der 39-Jährige gewählt werden. Klingbeil soll damit auf Hubertus Heil folgen, der seinen Abschied von dem Posten angekündigt hat. Ein SPD-Sprecher sagte, Schulz werde zu gegebener Zeit den Parteigremien einen Vorschlag machen.

Lars Klingbeil gilt als eine Nachwuchshoffnung der Sozialdemokraten. Bei der Bundestagswahl gelang es dem 39-jährigen, seinen Wahlkreis im niedersächsischen Rotenburg (Wümme) gegen den Trend der CDU abzunehmen. Zuvor war er dort zweimal als Direktkandidat unterlegen. Dem Bundestag gehört Klingbeil schon seit 2009 an. Seine inhaltlichen Schwerpunkte sind dort die Verteidigungs- und die Digitalpolitik. Beim ersten Thema ist dem Sohn eines Berufssoldaten die Modernisierung der teils maroden Standorte ein besonderes Anliegen.

Kritik von den SPD-Frauen

Die Frauen in der SPD kritisierten die geplante Nominierung Klingbeils allerdings umgehend. „Eine Generalsekretärin wäre das richtige Signal“, sagte die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (ASF), Elke Ferner, der Deutschen Presse-Agentur. 

Die Frauen seien davon ausgegangen, dass die Ämter in Partei- und Fraktionsspitze beim Neuanfang nach der Bundestagswahl paritätisch besetzt würden. „Wieder ein Mann, das ist definitiv zu viel“, sagte Ferner.

Von 2009 bis Juni 2017 war der Posten in weiblicher Hand gewesen: Nacheinander hatten Andrea Nahles, Yasmin Fahimi und Katarina Barley als Generelsekretärinnen amtiert.

dpa/AFP/fn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Juncker: Brexit-Verhandlungen fast am Ziel
Die britische Premierministerin setzt sich mit ihren Brexit-Plänen im eigenen Kabinett durch. Doch im Parlament steht Theresa May noch ein schwerer Kampf bevor.
Juncker: Brexit-Verhandlungen fast am Ziel
Kramp-Karrenbauers Angriff auf Ehe für alle: Nicht konservativ, sondern muffig
In Abgrenzung zu Angela Merkel hat Annegret Kramp-Karrenbauer aufs falsche Pferd gesetzt: Ihre Äußerungen über die Ehe für alle sind nicht konservativ, sondern …
Kramp-Karrenbauers Angriff auf Ehe für alle: Nicht konservativ, sondern muffig
Erst bekämpften Freie Wähler das vehement, jetzt sind sie selber dabei: Bayern behält teure Beauftragte
Bis vor kurzem zogen die Freien Wähler noch mit allen - auch juristischen - Mitteln dagegen zu Felde. Jetzt sitzen sie selber im Boot - und bekommen zwei Posten für …
Erst bekämpften Freie Wähler das vehement, jetzt sind sie selber dabei: Bayern behält teure Beauftragte
Eklat in Berlin: Gruppe der Jungen Union grölt an Gedenktag öffentlich Wehrmachtslied
Ausgerechnet am historisch vorbelasteten 9. November hat sich eine Gruppe der Jungen Union in Berlin daneben benommen: Sie grölte in einer Kneipe ein Wehrmachtslied.
Eklat in Berlin: Gruppe der Jungen Union grölt an Gedenktag öffentlich Wehrmachtslied

Kommentare