+
Auf ihn kommt Ärger mit den Gläubigern in Russland zu: Der ukrainische Premierminister Arseni Jazenjuk.

Kiew erklärt sich bankrott

Ukraine zahlt Moskau Schulden nicht mehr zurück

Kiew - Die krisengeschüttelte Ukraine hat die Rückzahlung von Krediten an Russland gestoppt und damit faktisch ihren Staatsbankrott erklärt.

„Vom heutigen Tage an werden die Rückzahlungen dieser Schulden in einer Gesamthöhe von 3,582 Milliarden US-Dollar (3,31 Milliarden Euro) eingestellt“, verkündete Regierungschef Arseni Jazenjuk am Freitag in Kiew.

Der Großteil von 3,075 Milliarden US-Dollar bezieht sich auf Euro-Anleihen, die Moskau im Dezember 2013 erworben hatte. Die neue ukrainische Regierung erkennt diese Schulden nicht an. Sie deutet den Kredit als Gefälligkeit Russlands für den damaligen Präsidenten Viktor Janukowitsch. Der Rest sind Schulden des Raketenbauers Piwdenne und des staatlichen Straßenbauunternehmens Ukrawtodor.

Die Euro-Anleihen werden am Sonntag fällig. Nach einer Zehntagesfrist kann Russland vor Gericht gehen. Gerichtsstand ist London. „Wir sind bereit für gerichtliche Prozeduren mit der russischen Seite“, sagte Jazenjuk. Ein Moskauer Angebot, die Rückzahlung unter westlichen Garantien auf drei Jahre zu strecken, hatte die Ukraine abgelehnt.

Mit privaten Gläubigern hat Kiew einen Schuldenschnitt von 20 Prozent vereinbart. Dafür erhalten sie höhere Zinsen und Anteile am erwarteten Wirtschaftswachstum über 20 Jahre. Zuletzt hatte der Internationale Währungsfonds (IWF) als Hauptgeldgeber des Landes sein Statut geändert und damit weitere Kredite ermöglicht, auch wenn ein Zahlungsausfall bei staatlichen Krediten eintreten sollte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Von Schulz bis Guttenberg: So könnte es für die Polit-Größen weitergehen
Karrieresprung oder Karriereknick? Die Bundestagswahl ist für viele Polit-Promis ein heikler Termin. So könnte es für die Partei-Granden weitergehen:
Von Schulz bis Guttenberg: So könnte es für die Polit-Größen weitergehen
Medien: 20 Milliarden Euro für Brexit mit Übergangsphase
Theresa May will der EU angeblich 20 Milliarden Euro für den Brexit anbieten - und zugleich eine zweijährige Übergangsfrist mit Zugang zum EU-Binnenmarkt fordern. Das …
Medien: 20 Milliarden Euro für Brexit mit Übergangsphase
Die Grünen vor der Bundestagswahl: Angst vor der bösen Überraschung
Flucht, Verkehrswende, Fipronilskandal – eigentlich hätten die Grünen gute Voraussetzungen für einen Wahlkampf. Doch die Partei kommt nicht vom Fleck. Nach der Wahl …
Die Grünen vor der Bundestagswahl: Angst vor der bösen Überraschung
Brief nicht abgeschickt? So können Sie Ihre Stimme noch per Briefwahl abgeben
Sie haben die Briefwahlunterlagen zu Hause, aber komplett vergessen, sie zur Post zu bringen? Hier erfahren Sie, wie Sie trotzdem noch per Briefwahl Ihre Stimme abgeben …
Brief nicht abgeschickt? So können Sie Ihre Stimme noch per Briefwahl abgeben

Kommentare