+
Der ukrainische Ministerpräsident Mykola Asarow fordert Milliarden-Hilfskredite von der EU

Ist das Annäherung?

Ukraine will 20 Millarden von der EU

Kiew - Die von Oppositionsprotesten erschütterte Ukraine fordert von der Europäischen Union Hilfskredite im Umfang von etwa 20 Milliarden Euro.

Mit Blick auf das gestoppte Assoziierungsabkommen mit der EU sagte Ministerpräsident Mykola Asarow am Mittwoch bei einer im Fernsehen übertragenen Kabinettssitzung in Kiew, "diese Angelegenheit" könne "durch das Angebot von finanzieller Unterstützung an die Ukraine gelöst werden". Die "ungefähre Größenordnung" liege bei 20 Milliarden Euro.

In seinen Äußerungen stellte Asarow einen direkten Zusammenhang zwischen der Forderung und dem Assoziierungsabkommen her. Die Regierung hatte am Dienstag angekündigt, am Mittwoch eine Delegation nach Brüssel zu schicken; eine weitere Abordnung soll zeitgleich zu Gesprächen nach Moskau reisen.

Der ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch hatte unter dem Druck Moskaus Ende November die Vorbereitungen für das Abkommen überraschend gestoppt und damit Massenproteste ausgelöst. Die Opposition verlangt seinen Rücktritt, weil er das Land nicht wie gefordert zum Westen öffne, sondern stärker an Russland binde.

Bilder der Demonstrationen in Kiew

Bilder der Demonstrationen in Kiew

Vor dem seit Sonntag besetzten Rathaus von Kiew setzten am frühen Mittwoch hunderte Sicherheitskräfte Schlagstöcke gegen Protestierende ein. Diese wehrten sich vor dem Gebäude mit Knüppeln und aus dem Rathaus heraus mit Wasser aus Feuerlöschspritzen, das angesichts der Minusgrade umgehend gefror. Die Einsatzkräfte zogen sich daraufhin zurück.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nato-Außenminister diskutieren über Russland
Brüssel (dpa) - Die Außenminister der Nato-Staaten wollen heute bei einem Treffen in Brüssel über die anhaltend schwierigen Beziehungen zu Russland beraten.
Nato-Außenminister diskutieren über Russland
Bundestagsdebatte über Religionsfreiheit und Volksverhetzung
Berlin (dpa) - Der Bundestag berät heute über einen Bericht zur Religionsfreiheit, der auch europäische Rechtspopulisten in den Blick nimmt.
Bundestagsdebatte über Religionsfreiheit und Volksverhetzung
Kommt das Freilandverbot für umstrittene Insektizide?
Brüssel (dpa) - Die EU-Staaten wollen heute in Brüssel über ein Freilandverbot für einige bienenschädliche Insektizide abstimmen. Deutschland hat angekündigt, in dem …
Kommt das Freilandverbot für umstrittene Insektizide?
Fußball-WM: Bundesrat will Public Viewing ermöglichen
Berlin (dpa) - Der Bundesrat will wieder den Weg für abendliches Public Viewing zur Fußball-Weltmeisterschaft im Sommer frei machen. Dafür stimmt die Länderkammer heute …
Fußball-WM: Bundesrat will Public Viewing ermöglichen

Kommentare