Kampfflugzeug bei Madrid abgestürzt

Kampfflugzeug bei Madrid abgestürzt
+
Auf Anweisung von Ministerpräsident Poroshenko wurden die westlichen Journalisten wieder von der schwarzen Liste gestrichen, die welche Betroffenen die Einreise in die Ukraine verbietet. Die Auflistung von - unter anderem Michael Rutz - hatte für starke Kritik gesorgt. Foto: Sergey Dolzhenko

Ukraine hebt umstrittene Einreiseverbote für Journalisten auf

Eigentlich will die Ukraine mit ihren neuen Sanktionen Russland bestrafen. Doch auf der Liste mit Einreiseverboten stehen auch westliche Journalisten. Das Echo auf die umstrittenen Strafmaßnahmen trifft die proeuropäische Führung in Kiew prompt.

Kiew/Moskau (dpa) - Nach Kritik des Westens hat die Ukraine Einreiseverbote für mehrere ausländische Journalisten wieder zurückgenommen. Auf Anweisung von Präsident Poroschenko strich der Nationale Sicherheitsrat sechs westliche Reporter von seiner neuen Sanktionsliste - darunter auch einen Deutschen.

Zuvor hatte unter anderem die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) die Einschränkungen als Verstoß gegen die Pressefreiheit verurteilt.

Poroschenko hatte am Mittwoch die ukrainischen Sanktionen gegen Russland wegen des Krieges im Osten des Landes und der Annexion der Halbinsel Krim ausgeweitet. Mehr als 100 Firmen und Organisationen sowie fast 400 Personen sind betroffen.

Auf der Liste standen auch westliche Journalisten, die Verständnis für die russische Haltung gezeigt haben sollen. Neben Reportern der BBC war unter anderem der Deutsche Michael Rutz betroffen.

Mit den Sanktionen will die prowestliche Führung in Kiew nach eigener Darstellung ihre nationalen Interessen schützen. Die Bewegungsfreiheit von Reportern zu begrenzen, führe aber nicht zu mehr Sicherheit, betonte die OSZE-Beauftragte für Pressefreiheit, Dunja Mijatovic, in Wien.

Die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Europäischen Parlament, Rebecca Harms, bezeichnete das Verbot als "großen Fehler". "Auch in der Ukraine müssen die Regierenden verstehen, dass Kritik und andere Meinungen Teil jeder demokratischen Kultur sind", teilte sie mit.

Rutz, ehemaliger Chefredakteur des "Rheinischen Merkur", zeigte sich überrascht vom Einreiseverbot. "Ich war noch nie in der Ukraine und habe auch nicht die Absicht, in nächster Zeit dorthin zu reisen", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Rutz sowie BBC-Mitarbeiter und zwei spanische Reporter wurden nach der scharfen Kritik von der Liste genommen. Mehrere russische Journalisten stehen weiterhin auf der Liste.

Der Kreml in Moskau verurteilte die Einreiseverbote. "Dies entspricht absolut nicht dem Prinzip der Meinungsfreiheit", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow. Das russische Außenministerium bestellte einen ranghohen Diplomaten der ukrainischen Botschaft ein und verlangte eine Erklärung.

Moskau warnte auch vor einer neuen Eskalation im Ukraine-Konflikt. Mit den Einreiseverboten sabotiere Kiew den Minsker Friedensplan zur Beilegung des Kriegs im Donbass, sagte Vizeaußenminister Grigori Karassin. In der Ostukraine war die Waffenruhe vom 1. September weitgehend stabil, wie die ukrainische Führung und die prorussischen Separatisten mitteilten.

Mitteilung OSZE (Englisch)

Lebenslauf Rutz

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Fake-News“: Trump weist Sex-Anschuldigungen zurück
Trump tut es als „Fake News“ ab: Zervos wirft Trump vor, sie unsittlich berührt zu haben. Nun muss das Wahlkampfteam auf Anordnung sämtliche Berichte über Vorfälle …
„Fake-News“: Trump weist Sex-Anschuldigungen zurück
Prozess gegen Steudtner in Istanbul beginnt am 25. Oktober
Seit Juli ist der deutsche Menschenrechtler Peter Steudtner in der Türkei hinter Gittern. Die Bundesregierung fordert bislang erfolglos seine Freilassung. Nun ist ein …
Prozess gegen Steudtner in Istanbul beginnt am 25. Oktober
Katalanischer Polizeichef ist nach Anhörung wieder frei
Bei einem Referendum stimmten 90 Prozent der Wähler für die Abspaltung Kataloniens von Spanien - die Unabhängigkeit der Region wurde aber noch nicht erklärt. Das zweite …
Katalanischer Polizeichef ist nach Anhörung wieder frei
USA und EU appellieren an Konfliktparteien im Nordirak
Die militärische Eskalation im Nordirak weckt Ängste vor einem neuen Bürgerkrieg in der Region. Die USA, die EU und Deutschland reagieren mit Vorsicht. Ein Konflikt …
USA und EU appellieren an Konfliktparteien im Nordirak

Kommentare