+
Viktor Janukowitsch

Klitschko-Gespräch begonnen

Janukowitsch bietet Demonstranten Straffreiheit

Kiew - Der ukrainische Präsident Janukowitsch hat Straffreiheit für die festgenommenen proeuropäischen Demonstranten vorgeschlagen. Außerdem hat der Runde Tisch mit Vitali Klitschko begonnen.

"Leute, die festgenommen wurden, sollten freigelassen und dieser Konflikt beendet werden", sagte Janukowitsch laut seinem Büro vor Beginn von Verhandlungen mit der Opposition am Freitag. Auch wer bereits verurteilt sei, solle wieder freikommen, erklärte der Staatschef demnach weiter.

Zuvor hatten sich die drei wichtigsten Oppositionsführer des Landes bereit erklärt, doch an Gesprächen mit Janukowitsch teilzunehmen. Es handelt sich um den Boxweltmeister Vitali Klitschko von der Partei Udar (Schlag), Arseni Jazenjuk von der Vaterlandspartei der inhaftierten ehemaligen Regierungschefin Julia Timoschenko und Oleg Tiagnibok von der rechtsextremen Swoboda (Freiheitspartei).

Die Freilassung festgenommener Demonstranten ist eine der Hauptforderungen der Opposition. Außerdem verlangt sie die Bestrafung der Verantwortlichen für die gewaltsame Niederschlagung der Proterste durch die Polizei und den Rücktritt der Regierung, um die Ukraine wieder auf einen europafreundlicheren Kurs zu bringen.

Runder Tisch mit Klitschko begonnen

In der von Protesten erschütterten Ukraine hat am Freitag ein Runder Tisch mit dem Präsidenten und dem Oppositionspolitiker Vitali Klitschko begonnen. Die beiden Rivalen saßen sich bei dem im Internet übertragenen Krisengespräch direkt gegenüber.

Bilder der Demonstrationen in Kiew

Bilder der Demonstrationen in Kiew

AFP/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Puigdemont ruft neue katalanische Separatistenbewegung ins Leben
Aus dem Exil gründet der ehemalige Regionalpräsident Kataloniens, Carles Puigdemont, eine neue separatistische Bewegung. Das Ziel ist eine katalanische Republik.
Puigdemont ruft neue katalanische Separatistenbewegung ins Leben
Abschiebung von Sami A. Tage im Voraus geplant
Den Islamisten Sami A. wollten Nordrhein-Westfalen und Innenminister Seehofer schon lange loswerden. Nun ist er wieder in Tunesien. Und die Zweifel am Vorgehen der …
Abschiebung von Sami A. Tage im Voraus geplant
Mays Brexit-Strategie stößt im Parlament auf Kritik
Vor einer Woche waren zwei Hardliner in der britischen Regierung im Streit um die Brexit-Pläne zurückgetreten. Und nun verärgert die Premierministerin die …
Mays Brexit-Strategie stößt im Parlament auf Kritik
Senator McCain bezeichnet Trumps Auftritt mit Putin als historischen "Tiefpunkt"
Donald Trump und Wladimir Putin treffen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten im News-Ticker.
Senator McCain bezeichnet Trumps Auftritt mit Putin als historischen "Tiefpunkt"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.