+
Viktor Janukowitsch

Klitschko-Gespräch begonnen

Janukowitsch bietet Demonstranten Straffreiheit

Kiew - Der ukrainische Präsident Janukowitsch hat Straffreiheit für die festgenommenen proeuropäischen Demonstranten vorgeschlagen. Außerdem hat der Runde Tisch mit Vitali Klitschko begonnen.

"Leute, die festgenommen wurden, sollten freigelassen und dieser Konflikt beendet werden", sagte Janukowitsch laut seinem Büro vor Beginn von Verhandlungen mit der Opposition am Freitag. Auch wer bereits verurteilt sei, solle wieder freikommen, erklärte der Staatschef demnach weiter.

Zuvor hatten sich die drei wichtigsten Oppositionsführer des Landes bereit erklärt, doch an Gesprächen mit Janukowitsch teilzunehmen. Es handelt sich um den Boxweltmeister Vitali Klitschko von der Partei Udar (Schlag), Arseni Jazenjuk von der Vaterlandspartei der inhaftierten ehemaligen Regierungschefin Julia Timoschenko und Oleg Tiagnibok von der rechtsextremen Swoboda (Freiheitspartei).

Die Freilassung festgenommener Demonstranten ist eine der Hauptforderungen der Opposition. Außerdem verlangt sie die Bestrafung der Verantwortlichen für die gewaltsame Niederschlagung der Proterste durch die Polizei und den Rücktritt der Regierung, um die Ukraine wieder auf einen europafreundlicheren Kurs zu bringen.

Runder Tisch mit Klitschko begonnen

In der von Protesten erschütterten Ukraine hat am Freitag ein Runder Tisch mit dem Präsidenten und dem Oppositionspolitiker Vitali Klitschko begonnen. Die beiden Rivalen saßen sich bei dem im Internet übertragenen Krisengespräch direkt gegenüber.

Bilder der Demonstrationen in Kiew

Bilder der Demonstrationen in Kiew

AFP/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Medienpreis-Träger Obama ruft zum Kampf gegen Propaganda auf
Bei einer Gala in Baden-Baden feiern Hunderte Promis aus Medien, Sport, Showgeschäft und Politik den früheren US-Präsidenten Barack Obama. Zur Verleihung des Deutschen …
Medienpreis-Träger Obama ruft zum Kampf gegen Propaganda auf
Medien: Trump soll die Deutschen als „böse, sehr böse“ bezeichnet haben
Wieder einmal soll der mächtigste Mann der Welt über Deutschland gelästert haben - eine offizielle Bestätigung gibt es bisher jedoch noch nicht. 
Medien: Trump soll die Deutschen als „böse, sehr böse“ bezeichnet haben
Weißes Haus scheitert mit Berufung gegen Einreisestopp
Donald Trump scheint mit seinem Einreisestopp für Menschen aus sechs vorwiegend islamischen Ländern nicht weiter zu kommen. Am Donnerstag hielt ein Berufungsgericht in …
Weißes Haus scheitert mit Berufung gegen Einreisestopp
Republikaner-Kandidat schlägt Reporter am Tag vor Nachwahl
Helena (dpa) - Am Vorabend einer Nachwahl für das US-Abgeordnetenhaus ist der Kandidat der Republikaner wegen eines minderschweren Falles von Körperverletzung belangt …
Republikaner-Kandidat schlägt Reporter am Tag vor Nachwahl

Kommentare