+
Viktor Janukowitsch

Klitschko-Gespräch begonnen

Janukowitsch bietet Demonstranten Straffreiheit

Kiew - Der ukrainische Präsident Janukowitsch hat Straffreiheit für die festgenommenen proeuropäischen Demonstranten vorgeschlagen. Außerdem hat der Runde Tisch mit Vitali Klitschko begonnen.

"Leute, die festgenommen wurden, sollten freigelassen und dieser Konflikt beendet werden", sagte Janukowitsch laut seinem Büro vor Beginn von Verhandlungen mit der Opposition am Freitag. Auch wer bereits verurteilt sei, solle wieder freikommen, erklärte der Staatschef demnach weiter.

Zuvor hatten sich die drei wichtigsten Oppositionsführer des Landes bereit erklärt, doch an Gesprächen mit Janukowitsch teilzunehmen. Es handelt sich um den Boxweltmeister Vitali Klitschko von der Partei Udar (Schlag), Arseni Jazenjuk von der Vaterlandspartei der inhaftierten ehemaligen Regierungschefin Julia Timoschenko und Oleg Tiagnibok von der rechtsextremen Swoboda (Freiheitspartei).

Die Freilassung festgenommener Demonstranten ist eine der Hauptforderungen der Opposition. Außerdem verlangt sie die Bestrafung der Verantwortlichen für die gewaltsame Niederschlagung der Proterste durch die Polizei und den Rücktritt der Regierung, um die Ukraine wieder auf einen europafreundlicheren Kurs zu bringen.

Runder Tisch mit Klitschko begonnen

In der von Protesten erschütterten Ukraine hat am Freitag ein Runder Tisch mit dem Präsidenten und dem Oppositionspolitiker Vitali Klitschko begonnen. Die beiden Rivalen saßen sich bei dem im Internet übertragenen Krisengespräch direkt gegenüber.

Bilder der Demonstrationen in Kiew

Bilder der Demonstrationen in Kiew

AFP/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bekannter Bürgerrechtsanwalt in China vor Gericht
Kanzlerin Merkel und Außenminister Gabriel hatten sich bei Besuchen in Peking von Jiang Tianyong über die Menschenrechtslage in China aufklären lassen. Jetzt droht dem …
Bekannter Bürgerrechtsanwalt in China vor Gericht
News-Ticker: Gericht hört vier Terror-Verdächtige an
Polizei bestätigt: Beiden Hauptverdächtigen der blutigen Attentate in Katalonien sind tot. Alle Neuigkeiten finden Sie in unserem News-Ticker.
News-Ticker: Gericht hört vier Terror-Verdächtige an
Autos von SPD-Politikerin Michelle Müntefering angezündet
In Herne in Nordrhein-Westfalen sind in der Nacht zum Dienstag zwei Autos der SPD-Bundestagsabgeordneten Michelle Müntefering in Flammen aufgegangen.
Autos von SPD-Politikerin Michelle Müntefering angezündet
Kommentar: Strafen allein helfen nicht
Nach langer Diskussion hat sich die CSU-Landtagsfraktion nun zu einem Modellversuch mit dem Heroin-Gegenmittel Naloxon durchringen können. Das ist ein Schritt in die …
Kommentar: Strafen allein helfen nicht

Kommentare