Poroschenko in Berlin

Merkel: Nur „sehr überschaubare Fortschritte“ in Ukraine-Konflikt

Am Dienstagvormittag empfing Merkel den ukrainischen Präsidenten Poroschenko in Berlin. Unter anderem äußerten sich die Staatsoberhäupter zum Ukraine-Konflikt: Man könne noch nicht von positiven Fortschritten in der Friedensmission sprechen, hieß es von beiden Seiten.

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel und der ukrainische Präsident Petro Poroschenko haben mangelnde Fortschritte bei der Umsetzung des Minsker Friedensabkommens für die Ostukraine beklagt. Es sei festzustellen, dass „leider der Fortschritt sehr überschaubar ist, um es schon zu positiv zu sagen“, sagte Merkel (CDU) am Dienstag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz in Berlin.

Poroschenko gab den prorussischen Separatisten in der Ostukraine die Schuld dafür, dass der Waffenstillstand nicht eingehalten wird. Der ukrainische Präsident und Merkel betonten, dass sie sich weiter für eine UN-Friedensmission in der Krisenregion einsetzen wollten.

Mehr als 10 000 Menschen seit 2014 getötet

In dem jahrelangen Konflikt zwischen ukrainischen Regierungstruppen und von Moskau unterstützten Separatisten sind nach UN-Angaben mehr als 10 000 Menschen getötet worden. Die Umsetzung der 2015 unter deutscher und französischer Vermittlung getroffenen Friedensvereinbarungen kommt nicht voran. Um den Konflikt zu lösen, hoffen alle Seiten auf eine Blauhelmeinsatz der Vereinten Nationen. Die Vorstellungen Moskaus und Kiews dazu gehen aber weit auseinander.

Lesen Sie auch: Putin will die Krim "nie" an die Ukraine zurückgeben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Kay Nietfeld

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
Die CSU ist am Mittwoch Opfer einer besonderen Art der Demonstration geworden. Aktivisten überklebten das Logo an der Zentrale mit dem CDU-Schriftzug.
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Spanische Flüchtlingsretter haben vor der libyschen Küste eine tote Frau und ein totes Kleinkind in einem kaputten Schlauchboot gefunden.
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Die Queen ist zu politischer Neutralität verpflichtet. Dennoch findet sie immer wieder Mittel und Wege um ihre Meinung kundzutun. So auch bei ihrem Treffen mit Donald …
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.