1. Startseite
  2. Politik

Ukraine-Konflikt: Zieht auch Belarus in den Krieg? Was in der Nacht zu Montag geschah

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Ukraine-Konflikt: Ukrainische Soldaten inspizieren ein beschädigtes Militärfahrzeug nach Kämpfen in Charkiw
Ukrainische Soldaten inspizieren am 27. Februar ein beschädigtes Militärfahrzeug nach Kämpfen in Charkiw (Archivbild) © Marienko Andrew/dpa

Die Ukraine leistet erbitterten Widerstand gegen den Aggressor Russland. Um diesen zum Einlenken zu zwingen, zieht die EU die Sanktionsschraube kräftig an.

Kiew - Im Ukraine-Konflikt* ist weiterhin keine klare Lösung in Sicht. Russlands Invasionstruppen in der Ukraine lieferten sich auch in der Nacht zum Montag (28. Februar) schwere Gefechte mit den Verteidigern. Nach Einschätzung des US-Verteidigungsministeriums wird der Vormarsch der Russen von heftiger Gegenwehr gebremst.

Die Europäische Union* setzte unterdessen ihre schwerwiegenden Sanktionen gegen die russische Zentralbank in Kraft. Im benachbarten Belarus sollen in der Grenzregion Gomel Friedensgespräche beginnen. Doch es gibt Zweifel, ob diese etwas bewirken. Zumal sich Belarus als Partner Russlands womöglich selbst in die Kämpfe in der Ukraine einschaltet. Ein Überblick über den Verlauf der vergangenen Kriegsnacht:

Ukraine-Konflikt in der Nacht zu Montag: Kämpfe um Kiew

Im Norden der ukrainischen Hauptstadt Kiew hat die russische Armee nach Angaben des ukrainischen Militärs versucht, eine Pontonbrücke zu bauen, um den Fluss Irpin zu überqueren. Ein weiterer Versuch, die Stadt Irpin kurz vor Kiew zu erobern, sei erfolglos gewesen. In Kiew selbst sowie der Metropole Charkiw kam es nach einem Bericht des staatlichen Informationsdienstes der Ukraine zu mehreren Explosionen. Nach Angaben der Agentur Interfax-Ukraine rückten russische Truppen von der südukrainischen Stadt Cherson Richtung Mykolajiw vor.

Krieg in der Ukraine: Auch andere Städte unter Beschuss

Von der Krim aus sollen viele Bomber und Jagdflugzeuge Richtung Ukraine gestartet sein. Neben Kiew sollen auch die Städte Mykolajiw und Cherson im Süden sowie Charkiw im Osten zu den Zielen gehören, wie die ukrainische Agentur Unian meldete. Eine Rakete soll ein Wohnhaus der ukrainischen Großstadt Tschernihiw unweit der Grenze zu Belarus getroffen haben. Dadurch sei ein Feuer ausgebrochen, wie der staatliche Informationsdienst der Ukraine am Morgen auf Telegram schrieb. Die Informationen lassen sich nicht unabhängig prüfen.

Ukraine-Konflikt: Erbitterter Widerstand gegen Russland-Einmarsch

Nach Einschätzung des US-Verteidigungsministeriums wird der Vormarsch der Russen von heftiger Gegenwehr der Ukrainer gebremst. „Die Ukrainer leisten erbitterten Widerstand“, sagte ein hochrangiger Mitarbeiter des Ministeriums am Sonntag (Ortszeit) in einem Briefing für Journalisten. „Das ist heldenhaft, das ist inspirierend, und das ist für die Welt sehr deutlich zu sehen.“ Man beobachte zudem „Treibstoff- und Logistikengpässe“ der russischen Truppen, hieß es. Warum Putins Truppen kaum vorwärts kommen, haben wir auch hier noch einmal für Sie aufgeschlüsselt.

Ukraine-Konflikt bringt offenbar zahlreiche Tote und Verletzte

Die Verluste der russischen Armee steigen nach ukrainischen Angaben weiter. Seit Beginn des Krieges mit der Ukraine soll die russische Seite einen „Verlust“ von etwa 4500 Soldaten zu verzeichnen haben, erklärte der ukrainische Generalstab. Außerdem seien Hubschrauber, Panzer und weitere Fahrzeuge zerstört worden. Die Angaben ließen sich nicht von unabhängiger Seite überprüfen. Russland räumte eigene Opfer beim Krieg gegen die Ukraine ein, ohne jedoch Zahlen zu nennen.

News aus der Ukraine: Belarus vor möglichem Kriegseintritt

Am Morgen sollen an der belarussisch-ukrainischen Grenze Gespräche zwischen der Ukraine und Russland über eine mögliche Friedenslösung beginnen. Zugleich aber wird darüber spekuliert, dass Russlands Partnerland praktisch zeitgleich mit eigenen Soldaten in den Krieg gegen die Ukraine zieht. Fallschirmjäger sollen den Befehl bekommen haben, am Morgen in die Ukraine zu fliegen, schreibt die ukrainischen Agentur Unian. Dabei hatte der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko* nach Angaben des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj noch am Sonntag versichert, nicht in den Krieg eingreifen zu wollen.

+++ Ludwig Mailinger saß über Jahrzehnte in Verhandlungsrunden mit Vertretern Russlands und der USA in einem Raum. Hier ein Exklusiv-Interview mit ihm: Kreml-Experte zeichnet zwei bittere Zukunftsszenarien im Ukraine-Krieg - und erklärt Putins Motivation

Ukraine-Konflikt mit Russland: Sanktionen

Die EU setzte ihre schwerwiegenden Sanktionen gegen die russische Zentralbank in Kraft. Sie umfassen laut EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen* ein Verbot von Transaktionen mit dem Finanzinstitut. Zudem werden alle Vermögenswerte der Bank in der EU eingefroren, um zu verhindern, dass damit der Krieg von Kremlchef Wladimir Putin* finanziert wird. Der Schritt gilt als ebenso schwerwiegend wie der in Kürze geplante Ausschluss russischer Finanzinstitute aus dem Banken-Kommunikationsnetzwerk Swift.

Auch gegen Belarus sind weitere Sanktionen geplant. Deutschlands G7-Partner Japan will sich dem anschließen. Ministerpräsident Fumio Kishida sagte im Haushaltsausschuss des Parlaments, seine Regierung prüfe Sanktionen gegen das russische Partnerland und werde zügig zu einer Entscheidung kommen, wie japanische Medien berichteten. Japan hat bereits gegen Russland im Einklang mit dem Vorgehen seiner Schutzmacht USA und anderer Verbündeter Sanktionen verhängt.

Weitere News zum Ukraine-Konflikt mit Russland finden Sie in unserem Ticker. (dpa/cibo) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare