1. Startseite
  2. Politik

Wie lange könnte der Ukraine-Krieg dauern? Expertin sorgt mit Einschätzung für Aufsehen

Erstellt:

Von: Max Partelly

Kommentare

Ukraine-Konflikt - Angriff russischer Streitkräfte in Tschernihiw
Feuerwehrleute löschen ein Feuer in einem beschädigten Stadtzentrum von Tschernihiw nach einem russischen Luftangriff. © picture alliance/dpa/AP | Dmytro Kumaka

Seit dem 24. Februar 2022 läuft die Invasion der Ukraine, seitdem fallen Schüsse und Bomben in Russlands Nachbarstaat. Wie lange wird der Krieg dauern?

Ukraine - Es ist angeblich eine Friedensmission - eine „Spezial-Operation“. Zumindest, wenn es nach der Definition der russischen Regierung geht. Die globale Mehrheit spricht beim eskalierten Ukraine-Konflikt* aber von einem Angriffskrieg Wladimir Putins*. Wie lange dieser andauern wird, hängt von vielen Faktoren ab. Das ist schwer eindeutig zu bewerten.

Die Frage nach der voraussichtlichen Dauer des Kriegs in der Ukraine* hängt stark davon ab, wie lange diese sich gegen die Angriffe der Armee des russischen Präsidenten verteidigen kann. Derzeit sieht es noch so aus, als könnten die Ukrainer der russischen Invasion standhalten, wenn auch nicht vollständig. Einige Gebiete sind bereits unter russischer Kontrolle.

Ukraine-Krieg über zehn Jahre? Sicherheits-Expertin hält das für „nicht unmöglich“

Die stellvertretende Direktorin des Programms für internationale Sicherheit der USA, Emily Harding, befürchtet in einem Beitrag auf Politico, dass der Ukraine-Krieg für zehn Jahre anhalten könnte. „Stellen Sie sich - wenn sie möchten - eine Schlagzeile aus dem Januar 2032 vor. Sie lautet: ‚Waffenstillstand zwischen den Kriegsparteien in der Ukraine unterzeichnet, Ende der 10 Jahre andauernden Kämpfe um die Kontrolle von Kiew‘“, schreibt Harding. Diese Vision sei „nicht unmöglich, aber auch nicht pessimistisch“, so ihre Einschätzung.

Es sei die wahrscheinlichste Art und Weise, auf die die Ukraine siegreich aus einem ausgedehnten Konflikt mit Russland hervorkommen kann. Allerdings wäre hierfür die weitere Unterstützung der Nato-Staaten unabdingbar, mahnt Harding an. Nur so könne die Ukraine einer Besetzung durch Russland abwenden.

Grausige Entscheidung wenn Kiew fällt: Tod, Flucht oder Kampf aus dem Untergrund

Käme es zu einem Sieg auf Seiten Russlands über Kiew, prophezeit Harding, sähen sich die kämpfenden Soldaten auf ukrainischer Seite mit einer grausigen Entscheidung konfrontiert: „Sie können sich entweder der Marionettenregierung ergeben, ohne zu wissen, ob sie auf einer angeblichen Liste von Ukrainern stehen, die getötet oder gefangen genommen werden sollen. Sie können versuchen, mit Tausenden von anderen Flüchtlingen zu fliehen. Oder sie können sich im Schatten verstecken und den Kampf als Aufständische fortsetzen.“ Letzteres würde einem Partisanenkrieg* gleichen.

Es sei wichtig, daran zu denken, dass die meisten Aufstände in etwa acht bis zehn Jahre dauern. Harding betont, dass der Ukraine eine düstere Zukunft bevorstehe, wenn die Nato-Staaten keine langfristige beziehungsweise auf diese Zeitspanne angelegte Unterstützungsstrategie entwickeln. (mda) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare