1. Startseite
  2. Politik

Experte warnt vor Putins Einsatz von Atomwaffen – „wirklich nicht auszuschließen“ 

Erstellt:

Von: Linus Prien

Kommentare

Russischer Soldat sitzt in gepanzertem Fahrzeug, der Teil eines Versorgungskonvois ist.
Russischer Versorgungskonvoi © IMAGO/Alexei Konovalov

In einem Fernsehinterview bespricht der ehemalige Generalleutnant Roland Kather die aktuelle Lage der Ukraine. Kather warnt davor, Putin zu sehr in die Ecke zu drängen.

Berlin - In einem Fernsehinterview bei WELT äußert sich der Generalleutnant a.D. Roland Kather zum Ukraine-Konflikt. Er beschreibt einen kompletten Sinneswandel. Vor einigen Tagen hätte er noch gedacht, die Ukraine könne diesen Krieg nicht gewinnen. Heute ist er der Überzeugung, Russland könne den Ukraine-Krieg nicht gewinnen, „es sei denn, wir denken an das Unmögliche, was wir nicht wollen.“ Er verweist damit auf einen Nuklearkrieg und damit auf den Einsatz der Atomwaffen.

Ukraine-Krieg: Experte von russischer Armee überrascht

Kather geht davon aus, dass die russischen Truppen die Lage in der Ukraine vor der Invasion falsch eingeschätzt haben. Russland setze normalerweise auf „Abschreckung und Geschwindigkeit“. Doch aufgrund schlechter Logistik und der daraus resultierenden Versorgungsknappheit bei den russischen Truppen kommen ebenjene im Ukraine-Krieg nicht voran.

Zusätzlich hebt der Experte die Tapferkeit der ukrainischen Bevölkerung im Ukraine-Konflikt hervor. Auch hier sieht er eine Fehleinschätzung von russischer Seite: „Ich glaube in der Tat, die Russen haben geglaubt, sie würden überwiegend weiße Fahnen sehen.“

Ukraine-Krieg: Möglicher Einsatz von Atomwaffen – kein leichtfertiger Umgang mit dem Wort „Nuklearkrieg“!

Der Generalleutnant a.D. warnt auf die Frage hin, ob man Angst vor einem Nuklearkrieg haben müsse, vor einem zu leichtfertigem Umgang mit diesem Begriff. Es sei zwar unstrittig, dass Wladimir Putin über nukleare Kapazitäten verfüge, jedoch sieht Kather auch positive diplomatische Entwicklungen. Er verweist auf Treffen zwischen den Außenministern von der Ukraine und Russland und potenziellen direkten Gesprächen zwischen Putin und Wolodymyr Selenskyj.

Dennoch warnt Kather: „Wenn Putin sich praktisch in eine Ecke gedrängt fühlt, wo er keine Lösung mehr weiß, dann kann man das leider nicht ausschließen, dann kann man das wirklich nicht ausschließen.“

Rekrutiert Russland Söldner für den Ukraine-Krieg?

Mit Hinblick auf die Rekrutierung von Söldnern auf russischer Seite sagt der Experte, dass dies möglich sei, jedoch nicht bestätigt. Er hält es auch für wahrscheinlich, dass es sich um russische Propaganda handle. Er fügt hinzu: „Ich glaube ehrlich gesagt, den ukrainischen Soldaten ist es völlig egal, die kämpfen gegen jeden der da kommt und verteidigen sich tapfer.“

Auch interessant

Kommentare