1. Startseite
  2. Politik

Der 9. Mai wird für Putin ein wichtiger Tag - „Werden sehr schlimme Szenen erleben“

Erstellt:

Von: Cindy Boden

Kommentare

Russlands Präsident Wladimir Putin bei der Militärparade zum Tag des Sieges auf dem Roten Platz am 9. Mai 2021.
Russlands Präsident Wladimir Putin bei der Militärparade zum Tag des Sieges auf dem Roten Platz am 9. Mai 2021. © Alexei Nikolsky/ITAR-TASS/Imago

Nicht nur Frankreichs Präsident erwartet, dass Putin am 9. Mai seinem Volk Erfolge im Krieg präsentieren will. Es könnten schlimme Tage für die Ukraine bevorstehen.

Moskau - Der 9. Mai soll in Russland wieder ein ganz besonderer Tag werden - trotz des andauernden Ukraine-Kriegs. Denn dann wird Russlands „heiligster Feiertag“ zelebriert - der Tag des Sieges der Sowjetunion am 9. Mai über Hitlerdeutschland im Zweiten Weltkrieg. Der Tag soll „wie gewohnt“ über die Bühne gehen.

„Wir werden ihn so feiern, wie wir ihn immer feiern“, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow. Die Vorbereitungen laufen bereits für die traditionelle Militärparade auf dem Roten Platz, bei der Tausende Soldaten aufmarschieren und die Atommacht Panzer, Raketen und Kampfflugzeuge zur Schau stellt. Doch auch das lässt international nicht vergessen, dass Russland seit Wochen Krieg in der Ukraine führt. Und der Westen betont immer wieder, dass es für Russland wohl nicht so laufe, wie geplant. Auch wenn der Kreml solche Berichte oft zurückweist - zuletzt musste selbst Kreml-Sprecher Peskow „bedeutende Verluste“ einräumen.

Dass sich Peskow auf Englisch in einem Interview mit dem britischen TV-Sender Sky News so äußert, löst laut dpa auch in politischen Kreisen in Moskau Verwunderung aus. Doch die Propaganda-Maschinerie in Russland läuft weiter. Der 9. Mai ist für Russland ein Tag des Erfolges - Russlands Präsident Wladimir Putin will vermutlich an diesem Tag auch aktuelle Kriegserfolge präsentieren.

Der 9. Mai in Russland: Am Tag des Sieges wird Putin Erfolge präsentieren wollen

Putin will jedenfalls nach Einschätzung des französischen Präsidenten Emmanuel Macron die russischen Angriffe in der Ukraine auf den Osten des Landes konzentrieren, um zur traditionellen Feier einen „Sieg“ in der Ukraine präsentieren zu können. „Für Russland ist der 9. Mai ein wichtiger Tag für das Militär, und es ist relativ klar, dass es für Präsident Putin ein Tag des Sieges sein muss“, sagte Macron am Freitag (8. April) dem Sender RTL.

„Wir werden in den nächsten Wochen sehr schlimme Szenen erleben“, sagte Macron voraus. Russland hatte bereits angekündigt, sich mehr auf den Osten des Landes konzentrieren zu wollen - eine russische Großoffensive rückt näher. Bei einem Raketenangriff auf den Bahnhof der ostukrainischen Stadt Kramatorsk am Freitag (8. April) wurden mehrere Menschen getötet. Die Ukraine und Russland geben sich gegenseitig die Schuld. Aber westliche Politiker und Analysten sind sicher: Es war ein russischer Angriff.

Russland im Ukraine-Krieg vor wichtigem Datum - Widersprüchliche Ansagen aus Moskau

Die Attacke wirft auch ein Schlaglicht auf die Lage im Donbass. Noch ist der Aufmarsch nicht beendet. Westliche Analysten gehen von 10 bis 13 zusätzlichen taktischen Bataillonen aus, die Russland aus Einheiten zusammenstellt, die von Kiew abgezogen wurden. Russland stehe unter Druck, rasch zuzuschlagen, weil Putin bis zur traditionellen Siegesparade am 9. Mai Erfolge brauche, heißt es laut dpa auch in Militärkreisen. Andererseits sei die Truppe von den bisherigen Rückschlägen zutiefst demoralisiert.

Aber Peskow sagte auch, dass es vielleicht in wenigen Tagen oder in kürzester Zeit vorbei sein könne oder die Verhandlungen zwischen Moskau und Kiew das Kampfgeschehen beenden. Die Signale aus Moskau sind diesbezüglich widersprüchlich - eine eindeutige Strategie ist kaum auszumachen.

Das russische Staatsfernsehen zeigt als Vorgeschmack auf die Militärparade am 9. Mai jedenfalls immer wieder, wie moderne russische Raketen von Kriegsschiffen und Flugzeugen aus Ziele in der Ukraine angreifen. (dpa/AFP/cibo)

Auch interessant

Kommentare