1. Startseite
  2. Politik

Putins Traum vom „Russischen Reich“ - was heißt das überhaupt? Diese Länder wären in Gefahr

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Christoph Gschoßmann

Kommentare

Wladimir Putin sitzt zwischen Militärs
Wladimir Putin (M.): Will er ein russisches Weltreich errichten? © MIKHAIL KLIMENTYEV/dpa

Will Wladmimir Putin eine Rückkehr zur Sowjetunion - oder gar zum Russischen Reich? Was würde eine solche Ausdehnung bedeuten?

Moskau/München - Der Zusammenbruch der Sowjetunion war laut Wladimir Putin das „größte geopolitische Unglück des 20. Jahrhunderts“ - das äußerte er bereits im Jahr 2005. Es wirkt, als wolle er alles daran setzen, dieses „Unglück“ zu korrigieren. Seit dem Beginn des Ukraine-Kriegs scheint auch klar, dass er dabei vor nichts zurückschreckt.

Doch bereits lange vorher gab es immer wieder Anhaltspunkte, dass dies sein Plan sein könnte: Schon seit den 1990er Jahren unterstützte Putin die Abspaltungstendenzen in der moldauischen Region Transnistrien. 2008 erkannte der Kreml die Unabhängigkeit von zwei abtrünnigen georgischen Gebieten an. 2014 annektierte Russland die Krim. Und 2022 erfolgte eben der Angriff auf die Ukraine. Welche Länder müssen noch um ihre Grenzen fürchten?

Ukraine-Krieg-News: „Putin will wieder zu den alten Landesgrenzen zurückkehren“

Der Vorwurf der internationalen Gemeinschaft wird immer konkreter: Putin wolle zurück zu einem russischen Weltreich, er träume davon, die Grenzen des alten Russischen Kaiserreichs wieder auferleben zu lassen. Das sieht beispielsweise die frühere ukrainische Ministerpräsidentin und heutige Oppositionspolitikerin Julia Timoschenko so: „Das ist seine historische Mission. Putin will wieder zu den alten Landesgrenzen zurückkehren, und zwar nicht die der Sowjetunion, sondern die des Russischen Reiches“, so Timoschenko in der italienischen Zeitung La Repubblica.

Offiziell streitet dies Putin jedoch ab: „Wir haben Spekulationen vernommen, dass Russland sich anschicke, wieder ein Imperium zu errichten“, sagte der russische Machthaber am Dienstag bei einem Treffen mit dem aserbaidschanischen Staatschef Ilham Alijew in Moskau. „Das entspricht in keiner Weise der Realität.“

Putins Taten sprechen jedoch eine andere Sprache. Er hatte am Montagabend die eigenständige Staatlichkeit der Ukraine in Zweifel gezogen und die Anerkennung der separatistischen Gebiete Luhansk und Donezk im Osten des Landes verkündet. Die Ukraine sei laut Putin „vollständig von Russland geschaffen“ worden und untrennbar mit seinem Land verbunden.

Mehr zu den aktuellen militärischen Ereignissen im Ukraine-Krieg lesen Sie in unserem News-Ticker.

Russisches Zarenreich: Der größte Flächenstaat der Erde

Das Russische Kaiserreich oder Russische Zarenreich, das 1917 in der Februarrevolution unterging - sollte Putin es wirklich im Sinn haben, die russischen Grenzen bis zu ihrem damaligen Ausdehnung auszuweiten, müssten viele Länder um ihre Souveränität fürchten.

Laut dem Online-Lexikon zur Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa war das Russische Reich „mit 22,4 Mio. km2 der größte Flächenstaat der Erde. Eine größere Fläche nahm nur das Britische Empire unter Einrechnung seiner Kolonien ein.“ In West-Ost-Richtung erstreckte es sich vom Schwarzen Meer und der Ostsee bis zum Pazifischen Ozean über fast 10.000 Kilometer, von Norden nach Süden fast 5000 Kilometer.

Traum vom russischen Reich? Stimmen Sie mit ab.

So riesig war das Russische Reich: Von Polen bis Alaska

So umspannte das damalige Imperium sich neben dem heutigen russischen Gebiet über den größten Teil der Ukraine, Belarus, Moldau, Estland, Lettland, Litauen, Finnland, eines großen Teils Polens, über Landesteile im Nordosten der Türkei, Armenien, Aserbaidschan, Georgien, Kasachstan, Kirgisistan, Tadschikistan, Turkmenistan und Usbekistan, und sogar das 1867 an die USA verkaufte Alaska. Sogar ein Gebiet auf heutigem deutschen Boden gehörte teilweise dazu: Von 1797 bis 1818 (mit Unterbrechung von 1807 bis 1813) war die Herrschaft Jever im heutigen Landkreis Friesland (Niedersachsen) als Exklave zu Russland.

Wie realistisch ist ein derart massives Großreich als Putins Ziel? Timoschenko warnte jedenfalls eindringlich vor Putin und rief den Westen zu einem Schulterschluss auf: „Die übrigen Nato-Länder werden in einen Weltkrieg hineingezogen. Putins Raketen richten sich gegen die ganze Welt.“

Wie stark hängt das politische System Russlands von Präsident Putin ab? Was passiert nach dem Abgang? Ein Kreml-Experte hat eine plakative These parat. (cg)

Auch interessant

Kommentare