+
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen

Ukraine-Krise: Von der Leyen fordert Besonnenheit

Luxemburg - Die deutsche Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat von Russland „klare und eindeutige Zeichen der Deeskalation“ gefordert.

„Wir sind heute hier, um an einer politischen Lösung dieser schweren Krise in der Ukraine zu arbeiten, so wie wir von Russland erwarten, dass es alles tut, um sich von einer weiteren Destabilisierung der Ukraine zu distanzieren“, sagte von der Leyen vor einem Treffen der EU-Verteidigungsminister am Dienstag in Luxemburg. Die Ministerin rief angesichts der für Donnerstag in Genf geplanten Gespräche zwischen den Außenministern Russlands, der USA, der Ukraine und der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton zur „Besonnenheit“ auf.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schulz versichert Jusos: „Ich strebe keine große Koalition an“
Die SPD streitet über die große Koalition. Die Jungsozialisten sind sich in der Ablehnung der GroKo einig. Parteichef Martin Schulz verteidigt Gespräche mit der …
Schulz versichert Jusos: „Ich strebe keine große Koalition an“
Schulz: SPD muss sich fürs Scherben aufkehren beschimpfen lassen
Noch immer streiten die Parteien, wer der Schuldige für das Scheitern von Jamaika ist - unterdessen könnte eine bereits abgeschriebene Lösung wieder aktuell werden. Alle …
Schulz: SPD muss sich fürs Scherben aufkehren beschimpfen lassen
Seehofer in der Kritik: „Wir sind keine Oligarchen-Partei“
Am Tag nach Seehofers Rückzugs-Wirrwarr setzt das Murren in der CSU ein. Geht’s ihm um die friedliche Lösung – oder um Zeitgewinn? Die Fraktion will nächste Woche …
Seehofer in der Kritik: „Wir sind keine Oligarchen-Partei“
Grünen-Chef Özdemir verrät, wen er gern als seinen Nachfolger hätte
Vor dem Parteitag der Grünen hat der Parteivorsitzende Cem Özdemir mögliche Kandidaten für seine Nachfolge benannt. Einen hat er dabei besonders im Blick.
Grünen-Chef Özdemir verrät, wen er gern als seinen Nachfolger hätte

Kommentare