+
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen

Ukraine-Krise: Von der Leyen fordert Besonnenheit

Luxemburg - Die deutsche Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat von Russland „klare und eindeutige Zeichen der Deeskalation“ gefordert.

„Wir sind heute hier, um an einer politischen Lösung dieser schweren Krise in der Ukraine zu arbeiten, so wie wir von Russland erwarten, dass es alles tut, um sich von einer weiteren Destabilisierung der Ukraine zu distanzieren“, sagte von der Leyen vor einem Treffen der EU-Verteidigungsminister am Dienstag in Luxemburg. Die Ministerin rief angesichts der für Donnerstag in Genf geplanten Gespräche zwischen den Außenministern Russlands, der USA, der Ukraine und der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton zur „Besonnenheit“ auf.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Donnerschlag in Italien: Populisten-Bündnis gescheitert - „Sind nicht Sklaven der Deutschen“
Erst verbreitet ein Populisten-Bündnis in Italien Unruhe in ganz Europa. Dann platzt es auf den letzten Metern. Kommen jetzt Neuwahlen?
Donnerschlag in Italien: Populisten-Bündnis gescheitert - „Sind nicht Sklaven der Deutschen“
Populisten-Bündnis in Italien gescheitert
Es ist ein Donnerschlag. Erst verbreitet ein Populisten-Bündnis in Italien Unruhe in ganz Europa. Dann platzt es auf den letzten Metern. Was nun?
Populisten-Bündnis in Italien gescheitert
Seehofer: Bamf-Skandal belegt Notwendigkeit von Ankerzentren
Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Horst Seehofer begründet den Bedarf an den von ihm geplanten Ankerzentren auch mit dem Skandal im Bremer Flüchtlingsamt.
Seehofer: Bamf-Skandal belegt Notwendigkeit von Ankerzentren
Verwirrspiel um den Gipfel Trumps mit Kim in Singapur
Findet der Gipfel statt, oder doch nicht? Donald Trump und Kim Jong Un ziehen in ihren Verhandlungen alle Register. Zuletzt scheint ein Treffen wahrscheinlicher geworden …
Verwirrspiel um den Gipfel Trumps mit Kim in Singapur

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.