+
Kremlchef Wladimir Putin (links) und der ukrainische Präsident Petro Poroschenko.

Ukraine-Krise

Putin und Poroschenko telefonieren wieder

Moskau - Kremlchef Wladimir Putin und der ukrainische Präsident Petro Poroschenko haben sich bei ihrem zweiten Telefonat innerhalb von 24 Stunden um eine Entspannung der Lage im Konfliktgebiet bemüht.

Putin habe betont, dass Russland zur Unterstützung einer Friedensregelung in der Ostukraine bereit sei, teilte der Kreml in Moskau am Dienstag mit. Das ukrainische Präsidialamt bestätigte das Gespräch. Die Staatschefs hätten die Notwendigkeit unterstrichen, die am vergangenen Freitag vereinbarte Feuerpause beizubehalten.

Die EU hatte Putin am Montag mit neuen Sanktionen gedroht, sollte Russland im Ukraine-Konflikt nicht mehr zur Entspannung beitragen.

Flip-Flops und Kalaschnikow: Wer ist die schöne Russen-Rebellin?

Flip-Flops und Kalaschnikow: Wer ist die schöne Russen-Rebellin?

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach CSU-Parteitag: Medien kritisieren Veranstaltung als „scheinheilig“
Auf dem Parteitag der CSU in Nürnberg bemühten sich Horst Seehofer und Markus Söder Geschlossenheit und Einigkeit zu demonstrieren. Für die Medien ein rein …
Nach CSU-Parteitag: Medien kritisieren Veranstaltung als „scheinheilig“
Dobrindt will "Zukunftsprojekt" mit SPD
Berlin (dpa) - CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hat vor den Sondierungen mit der SPD ein "Zukunftsprojekt" für Deutschland gefordert. Zugleich lehnte er zentrale …
Dobrindt will "Zukunftsprojekt" mit SPD
Zahl neuer Flüchtlinge in Deutschland dürfte 2017 unter 200.000 liegen
Die Zahl der neu ankommenden Flüchtlinge, soll die Zahl 200.000 nicht überschreiten. Darauf hatten sich Unionsparteien geeinigt. In diesem Jahr war die Zahl bereits …
Zahl neuer Flüchtlinge in Deutschland dürfte 2017 unter 200.000 liegen
Rund 50 Islamistinnen aus Syrien und Irak zurückgekehrt
Gefährder nennt die Polizei besonders gefährliche Islamisten, denen sie Schlimmstes zutraut. In der Regel ist hier von erwachsenen Männern die Rede. Aber nicht nur sie …
Rund 50 Islamistinnen aus Syrien und Irak zurückgekehrt

Kommentare