+
Gazprom-Logo auf Pipeline-Rohren: Wegen westlicher Sanktionen und des niedrigen Ölpreises verliert Russland in diesem Jahr rund 140 Milliarden Dollar. Foto: Anatoly Maltsev/Archiv

Ukraine-Sanktionen kosten Russland 40 Milliarden Dollar

Moskau (dpa) - Wegen westlicher Sanktionen und eines niedrigen Ölpreises verliert Russland in diesem Jahr nach Regierungsangaben rund 140 Milliarden Dollar (knapp 113 Milliarden Euro). Allein der Schaden durch die Strafmaßnahmen infolge der Ukraine-Krise liege bei 40 Milliarden Dollar.

Das sagte Finanzminister Anton Siluanow in Moskau. Die Auswirkungen der EU- und US-Sanktionen seien wesentlich, aber der niedrige Ölpreis sei viel kritischer für den Haushalt, meinte er.

"90 Milliarden bis 100 Milliarden Dollar verlieren wir, weil der Ölpreis um 30 Prozent gefallen ist", sagte Siluanow Agenturen zufolge. Der russische Staatshaushalt hängt fast zur Hälfte von den Einnahmen aus dem Geschäft mit Energierohstoffen ab. Vor dem Hintergrund des Ukraine-Konflikts erwartet die russische Regierung für 2014 zudem einen Kapitalabfluss von 130 Milliarden Dollar.

Der Westen hat Russland wegen der Annexion der Halbinsel Krim und seiner Unterstützung für Separatisten in der Ostukraine mit Sanktionen belegt, die Russland mit Gegenmaßnahmen erwiderte.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

SPD-Spitze rechnet fest mit Ja zur GroKo
Es beginnt der Endspurt im SPD-Mitgliedervotum zur umstrittenen GroKo: In Ulm wirbt der Parteivorstand auf der letzten Konferenz für ein "Ja". Aber auch die Gegner …
SPD-Spitze rechnet fest mit Ja zur GroKo
Merkel bindet Kritiker Spahn ins Kabinett ein
Bei der Postenvergabe in CDU und Kabinett geht es auch um eine gute Startposition im Rennen um die Merkel-Nachfolge. Um ihre Kritiker zu beruhigen, spannt sie die …
Merkel bindet Kritiker Spahn ins Kabinett ein
GroKo-Kabinett: Wer könnte welchen Ministerposten übernehmen?
Nach zähem Ringen haben sich Union und SPD bei der Ressortverteilung geeinigt. Einige Minister stehen wohl schon fest, andere müssen noch zittern. Für die CDU will …
GroKo-Kabinett: Wer könnte welchen Ministerposten übernehmen?
Merkels Ministerliste fürs Kabinett steht - Klöckner, Spahn und Karliczek neu dabei
CDU-Chefin Angela Merkel will am Sonntag bekannt geben, wer in ihrer Partei welchen Ministerposten bekommt. Auch die SPD hat für Personalfragen einen Zeitplan.
Merkels Ministerliste fürs Kabinett steht - Klöckner, Spahn und Karliczek neu dabei

Kommentare