1. Startseite
  2. Politik

Putins „Ziel Nummer Zwei“: Das ist Selenskyjs Ehefrau Olena Selenska

Erstellt:

Von: Max Partelly

Kommentare

Sie ist die First Lady der vom Krieg gebeutelten Ukraine. Eigentlich sieht sie sich nicht als Promi. Doch seit dem Angriff Russlands steht auch Olena Selenska in der Öffentlichkeit.

Ukraine - Der Ukraine-Konflikt verändert vieles. Auch das Leben der Angehörigen derer, die im Mittelpunkt des Kriegs stehen. Das dürfte wohl besonders auf die First Lady der Ukraine zutreffen: Olena Selenska, seit 2003 mit Wolodimir Selenskyj verheiratet, wurde 2019 vom Focus in die Liste der 100 einflussreichsten Ukrainer aufgenommen. Als Politikerin sieht sie sich nach eigenen Angaben aber nicht. Gegenüber der Vogue gab sie an, sie verstehe sich als „Vermittler zwischen Volk und Beamten, damit Letztere die Ersten hören“.

Auf ihrem Instagram-Profil stellt sich die 44-Jährige simpel mit „First Lady der Ukraine“ vor. 2,1 Millionen Menschen folgen Selenska Anfang März auf der Plattform. Seit dem Einmarsch der russischen Truppen im eskalierten Ukraine-Konflikt teilt sie Beiträge über den Krieg in ihrem Land, und versucht Hoffnung zu machen. Schöne Bilder von sich selbst beim Kochen oder mit ihrem Mann, finden seitdem nicht mehr ihren Weg auf ihre Seite. Dafür ist die Lage wohl auch zu ernst.

Olena Selenska: Von Architekturstudium zur Drehbuchautorin zur First Lady der Ukraine

Die heutige First Lady der Ukraine, Olena Selenska wurde am 5. Februar 1978 in Krywyj Rih, einer Großstadt im Süden der Ukraine, geboren. Dort studierte sie auch Architektur an der Kryvyi Rih National University, bevor sie begann, Drehbücher zu schreiben. Auf der Universität soll sie auch ihren heutigen Ehemann, Wolodymyr Selenskyj, kennengelernt haben. Er war damals ein aufstrebender Komiker und Jurastudent. Berichten zufolge gingen die beiden schon gemeinsam zur Schule - zu einer Bekanntschaft soll es aber erst in der Universität gekommen sein, schreibt unter anderem der Sender Fox News.

Selenska und Selenskyj sollen bereits acht Jahre eine Beziehung geführt haben, bevor sie 2003 heirateten. Ein Jahr später kam ihre Tochter Aleksandra, heute 17 Jahre alt, auf die Welt. Die beiden bekamen auch noch einen Sohn, Kiril. Der ist heute 9 Jahre alt.

Unfreiwillige First Lady: Olena Selenska wuchs in die Rolle

Selenska hat sich nicht unbedingt selbst für die Position der First Lady entschieden, berichten mehrere Medien unter Berufung auf die ukrainische Vogue. Als sich ihr Mann 2019 für das Präsidentenamt bewarb, soll sie nichts von seinen Plänen gewusst haben. Erst über die sozialen Medien soll sie von Selenskyjs Kandidatur erfahren haben. Als sie ihren Mann fragte, warum er nichts gesagt habe, soll seine Antwort ein einfaches „Hab ich vergessen“ gewesen sein.

„Ich war nicht glücklich darüber, als ich verstand, dass das der Plan war. Mir wurde klar, dass das alles verändern würde und welche Schwierigkeiten auf uns zukommen werden“, erklärte Selenska. „Mein Mann weiß, wie man überrascht. Aber ernsthaft betrachtet, wir haben darüber lange diskutiert und ich habe gesagt, dass ich ihn immer unterstützen werde.“ Dieses Versprechen hielt Selenska auch ein.

Ziel Nummer Zwei für Putin - Selenskas Mann steht auf Platz Eins

Der russische Präsident, Wladimir Putin, will, so die offizielle Sprachregelung des Kreml, die Ukraine„entnazifizieren“. Das soll offenbar heißen: Der amtierende ukrainische Präsident und Selenskas Ehemann, Wolodimir Selenskyj, soll abgesetzt werden. Schon am ersten Tag des Ukraine-Kriegs am 24. Februar 2022 erklärte Selenskyj in einer Video-Ansprache, dass ihn der Feind „unseren Informationen nach als Ziel Nummer eins markiert“ habe, seine Familie sei das Ziel Nummer zwei.

Um für ihre eigene Sicherheit und die Ihrer Kinder zu sorgen, soll sich Selenska nicht in Kiew aufhalten. Das berichten mehrere Medien übereinstimmend. Über den genauen Aufenthaltsort ist nichts bekannt, außer, dass sie die Ukraine nicht verlassen habe. Es scheint, dass die First Lady eine Flucht aus dem Land nicht als Option sieht. (mda)

Auch interessant

Kommentare