+
Ministerpräsident Groisman weiß, dass die Ukraine als wahrscheinlich korruptester Staat Europas zurzeit kaum Chancen auf einen Beitritt hat. Foto: Kay Nietfeld

Kritik am Brexit

Trotz aller Probleme: Ukraine sieht sich künftig in der EU

Berlin - Die Ukraine sieht sich trotz des ungelösten kriegerischen Konflikts im Osten des Landes und schwerer wirtschaftlicher Probleme in zehn Jahren in der Europäischen Union. 

"Wir gehen den europäischen Weg, und der bedeutet für uns: Freiheit, Menschenrechte und eine starke Wirtschaft." Das sagte der neue Regierungschef in Kiew, Wladimir Groisman, den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Groisman verwies auf das Assoziierungsabkommen mit der EU, das als treibende Kraft für Reformen wirke. "Wir müssen unsere Standards an die der EU angleichen", sagte er.

"Es ist schon viel passiert - gerade bei der Korruptionsbekämpfung. Wir haben zum Beispiel völlige Transparenz bei den staatlichen Ausgaben geschaffen." Die Ex-Sowjetrepublik gilt nach Einstufung der Organisation Transparency International als korruptester Staat Europas.

Groisman kritisierte die Entscheidung der Briten, die EU zu verlassen. "Ich respektiere das Recht eines souveränen Staates, eine solche Entscheidung zu treffen. Aber ich glaube immer, dass man Errungenschaften bewahren sollte." Ein wichtiges Signal sei, dass die junge Generation in Großbritannien mehrheitlich für den Verbleib in der Europäischen Union gestimmt habe.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Anschlag in Manchester: Polizei hat alle Todesopfer identifiziert
Ein weiterer Terroranschlag erschüttert Großbritannien. Ein Selbstmordattentäter reißt bei einem Konzert in Manchester mehrere Menschen in den Tod. Alle Infos im …
Anschlag in Manchester: Polizei hat alle Todesopfer identifiziert
Seit 100 Tagen wartet Deniz Yücel in Einzelhaft auf Anklage
Kaum Kontakt mit Mitgefangenen und nach draußen, nur selten ein uneingeschränkter Blick auf den Himmel: Journalist Deniz Yücel wartet noch immer auf seine Anklageschrift …
Seit 100 Tagen wartet Deniz Yücel in Einzelhaft auf Anklage
Steinmeier trägt sich in Kondolenzbuch für Manchester-Opfer ein
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat sich am Mittwoch in das Kondolenzbesuch der britischen Botschaft für die Opfer des Anschlags von Manchester eingetragen. 
Steinmeier trägt sich in Kondolenzbuch für Manchester-Opfer ein
Auf Druck der Türkei: Bundestagsabgeordnete sagen Reise ab
Der Konflikt um den geplanten Türkei-Besuch von vier Bundestagsabgeordneten bedeutet nach Worten von Parlamentsvizepräsidentin Claudia Roth „eine neue Eskalationsstufe“ …
Auf Druck der Türkei: Bundestagsabgeordnete sagen Reise ab

Kommentare