+
Pause: ein prorussischer bei einer Zigarettenpause. Die ukrainische Führung und prorussischen Separatisten haben sich auf eine verschärfte Feuerpause im Kriegsgebiet Donbass geeinigt. Foto: Alexander Ermochenko/Archiv

Ukraine und Separatisten vereinbaren verschärfte Waffenruhe

Minsk (dpa) - Kurz vor dem Neujahrsfest haben sich die ukrainische Führung und die prorussischen Separatisten auf eine verschärfte Feuerpause im Kriegsgebiet Donbass geeinigt.

Eine bedingungslose Waffenruhe solle von diesem Mittwoch an (00.00 Uhr Ortszeit, 23.00 Uhr MEZ) gelten, sagte Martin Sajdik von der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) am Abend. Dies hätten die Konfliktparteien bei einem Treffen der Ukraine-Kontaktgruppe in der weißrussischen Hauptstadt Minsk vereinbart, sagte er.

"Diese Initiative ist vor allem für die Bewohner des Donbass nötig, damit sie in Frieden Weihnachten und Neujahr feiern können", sagte eine Sprecherin des ukrainischen Vertreters in der Kontaktgruppe, Leonid Kutschma. Die Aufständischen bestätigten die Einigung.

Der OSZE-Sondergesandte Sajdik forderte die Konfliktparteien angesichts der instabilen Lage im Frontbereich zu weiteren Anstrengungen auf. Es seien noch nicht alle Probleme beseitigt, betonte er. Die Waffenruhe gilt seit September. Dennoch hatte es in den vergangenen Monaten immer wieder Verstöße und Berichte über getötete Kämpfer gegeben. Die OSZE beobachtet die Entwicklungen in der Ostukraine mit mehr als 500 Mitarbeitern. Das nächste Treffen der Kontaktgruppe ist für den 13. Januar geplant.

Ukrainische Sprecherin

Separatisten

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Neues ÖVP-FPÖ-Bündnis in Österreich mit Bekenntnis zur EU
Mit 31 Jahren wird Sebastian Kurz Europas jüngster Regierungschef. Der Konservative will gemeinsam mit den Rechtspopulisten härter gegen illegale Migration vorgehen und …
Neues ÖVP-FPÖ-Bündnis in Österreich mit Bekenntnis zur EU
Noch vor GroKo-Gesprächen: SPD und Union attackieren sich gegenseitig
SPD und Union ringen um eine neue Bundesregierung. GroKo ja oder nein? Ist „KoKo“ vom Tisch? Immerhin hat sich die SPD nun geeinigt, Sondierungen aufzunehmen. Alle News …
Noch vor GroKo-Gesprächen: SPD und Union attackieren sich gegenseitig
U-Boot-Katastrophe: Argentinischer Marine-Chef gefeuert
Noch immer fehlt von dem in Deutschland gebauten argentinischen U-Boot "ARA San Juan" mit 44 Besatzungsmitgliedern jede Spur - nun gibt es personelle Konsequenzen.
U-Boot-Katastrophe: Argentinischer Marine-Chef gefeuert
Mehr als die Hälfte der Briten will nun doch in EU bleiben
Dürften die Briten nochmals über den Brexit abstimmen, blieben sie einer Umfrage zufolge in der EU. Zudem droht mit der zweiten Verhandlungsphase in Brüssel neuer Ärger: …
Mehr als die Hälfte der Briten will nun doch in EU bleiben

Kommentare