+
Wichtige Bürgermeisterwahl in Kiew: Für Aufregung sorgte eine Aktivistin der Organisation Femen.

Ex-Boxer ist Favorit in Kiew

Bürgermeister-Wahl: Femen-Protest gegen Vital Klitschko

Kiew - Die prowestliche Führung in Kiew sieht Kommunalwahlen als wichtigen Meilenstein auf ihrem Reformweg. Die moskautreuen Separatisten in der Ostukraine boykottieren die Abstimmung aber. Kommt das Land trotzdem allmählich aus der Dauerkrise?

Vitali Klitschko (re.), Frau Natalia und Bruder Vladimir bei der Stimmabgabe.  

In einer Stichwahl haben 28 Großstädte und die Metropole Kiew in der Ukraine über das einflussreiche Amt des Bürgermeisters entschieden. In der Hauptstadt wurde ein Sieg des Amtsinhabers Vitali Klitschko erwartet. „Ich möchte Kiew zur modernen europäischen Stadt reifen lassen“, sagte Klitschko bei seiner Stimmabgabe am Sonntag.

Die Wahl galt auch als wichtiger Stimmungsmesser für die prowestliche Regierung der früheren Sowjetrepublik. Die Ukraine wird vom Kampf gegen prorussische Separatisten und einer Finanzkrise erschüttert. Die Aufständischen im Osten boykottierten den gesamten Urnengang. Aussagekräftige Wahlergebnisse werden für diesen Montag erwartet.

Der Wahlleiter Michail Ochendowski beklagte am Nachmittag eine mäßige Beteiligung. Er rechne damit, dass insgesamt nur etwa 30 Prozent der Berechtigten teilnehmen werden. Präsident Petro Poroschenko warb bei seiner Stimmabgabe in Kiew noch einmal für eine Teilnahme. Auch Klitschko bedauerte die zunächst spärliche Beteiligung. „Viele Menschen wissen leider nicht, dass es einen zweiten Wahlgang gibt.“

Eine Femen-Aktivistin protestiert gegen Vitali Klitschko.

Für Aufregung sorgte eine Aktivistin der Organisation Femen, die mit blankem Oberkörper gegen Prostitution protestierte. Sie wurde nach kurzer Zeit weggeführt. Klitschko zeigte sich gelassen. „Warum nicht, wenn sie sich präsentieren will“, sagte der Kandidat der Präsidentenpartei Solidarnist (Solidarität). Klitschko hatte beim ersten Wahlgang vor drei Wochen etwa 41 Prozent der Stimmen erhalten, sein Gegner - der Nationalist Borislaw Berjosa - rund neun Prozent.

Mit Spannung wurde das Ergebnis in der strategisch wichtigen Millionenstadt Dnipropetrowsk erwartet. Hier war ein enges Rennen zwischen Boris Filatow, einem Vertrauten des Milliardärs Igor Kolomoiski, und Ex-Vizeministerpräsident Alexander Wilkul vom Oppositionsblock vorausgesagt worden. Im ersten Durchgang am 25. Oktober trennten die beiden Kandidaten nur etwa zwei Prozentpunkte.

In der Westukraine ging das langjährige Stadtoberhaupt von Lwiw (Lemberg), Andrej Sadowy, von der Regierungspartei Samopomitsch (Selbsthilfe) als klarer Favorit ins Rennen. Sein Herausforderer Ruslan Koschulinski von der ultranationalistischen Partei Swoboda (Freiheit) kam im ersten Durchgang auf etwas mehr als zwölf Prozent.

Die Führung der Europäischen Union verknüpft ein Ende der Sanktionen gegen Russland weiter mit einer vollständigen Umsetzung des Minsker Friedensplans für die Ostukraine. Das erklärten EU-Ratspräsident Donald Tusk und EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker am Sonntag am Rande des G20-Gipfeltreffens nahe Antalya in der Türkei.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CDU, CSU und FDP sehen erstes Jamaika-Treffen positiv
Freundliche Worte, guter Wille und Hinweise auf erwartete Schwierigkeiten bei den Jamaika-Verhandlungen: Nach einem ersten Abtasten haben sich Union, FDP und Grüne am …
CDU, CSU und FDP sehen erstes Jamaika-Treffen positiv
Jamaika-Gruß vom Balkon: So lief das erste Beschnuppern
Das erste Abtasten und ein Gruß vom Balkon: Bei zwei getrennten Treffen sondiert die Union mit FDP und Grünen. Die Bilanz nach dem Schnuppertag ist verhalten positiv, …
Jamaika-Gruß vom Balkon: So lief das erste Beschnuppern
Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin
Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. …
Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin
Trump attackiert NFL im Streit um Protestgesten
US-Präsident Donald Trump hat den Streit um die angeblich mangelnde patriotische Gesinnung von Sportstars erneut angeheizt. Jetzt nimmt der Präsident die NFL ins Visier.
Trump attackiert NFL im Streit um Protestgesten

Kommentare