+
Ukraine: Selenskyj ist unberechenbar - auch für Putin.

Kommentar

Ukraine: Selenskyj ist unberechenbar - auch für Putin

  • schließen

Wolodymyr Selenskyj ist gleich zwei Mal zum Präsidenten der Ukraine gewählt worden - in der Fernsehserie "Diener des Volkes" und dann im realen Leben. Ein Kommentar.

Jetzt steht der Schauspieler also tatsächlich als absoluter Newcomer ganz plötzlich mitten auf der Polit-Bühne im Konzert der Großen. Wolodymyr Selenskyj muss vom einen auf den anderen Tag ein 44-Millionen-Volk regieren, das sich im Krieg mit einer Großmacht befindet. 

Ukraine: Selenskyj ist unberechenbar - auch für Putin

Ohne jegliche administrative Führungserfahrung soll der 41-Jährige eine mächtige Präsidentenbürokratie führen – und außerdem übergroße Erwartungen seiner Wähler erfüllen. Ein 73-Prozent-Sieg klingt schön, ist aber eine enorme Hypothek, denn bei der vor ihm liegenden Mammutaufgabe hilft er ihm wenig.

Aber einer sollte sich dabei nicht zu früh die Hände reiben: Für Kriegsgegner Wladimir Putin ist das politisch noch unbeschriebene Blatt genauso eine Blackbox wie für den mit der Ukraine verbündeten Westen. Diese Unberechenbarkeit des Komikers, der in Fernsehserie „Diener des Volkes“ den fiktiven Präsidenten des Landes gespielt hatte, dürfte es auch für ihn nicht leicht machen, weil der Neuling entweder aus Unkenntnis oder mit seiner unbelasteten Sichtweise vielleicht für manch unerwarteten Vorschlag gut ist.

Ukraine-Präsident Selenskyj: Hoffen auf positive Überraschungen

Sehr viel wird natürlich vom Stab seiner Berater abhängen, die in dem nach wie vor höchst korrupten Land beileibe nicht immer dem Gemeinwohl verpflichtet sein müssen. Den seit 2014 besonders geschundenen Ukrainern und dem Rest Europas kann man nur wünschen, dass Selenskyj bei seinem großen Auftritt genügend positive Überraschungen bieten kann.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Österreich-Beben: Kurz entlässt nach „Ibiza-Affäre“ Minister - doch auch sein eigener Stuhl wackelt
Österreich bebt: Vizekanzler und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache gab wegen der Ibiza-Affäre beide Ämter auf. Jetzt forderte Kanzler Kurz den Rücktritt von …
Österreich-Beben: Kurz entlässt nach „Ibiza-Affäre“ Minister - doch auch sein eigener Stuhl wackelt
Umfrage zur Europawahl 2019: Union zieht wieder an - Grüne behaupten sich vor SPD
Was sagen die aktuellen Umfragen zur Europawahl 2019? Hier finden Sie die aktuellen Prognosen vor der Wahl des Europaparlaments am 26. Mai 2019. 
Umfrage zur Europawahl 2019: Union zieht wieder an - Grüne behaupten sich vor SPD
Jetzt auch Ehekrise bei Strache? Seine Frau äußert sich kühl in Interview
Das skandalöse Ibiza-Video zerstörte die politische Karriere von Heinz-Christian Strache. Wankt nun auch seine Ehe? 
Jetzt auch Ehekrise bei Strache? Seine Frau äußert sich kühl in Interview
Trotz Skandal-Aussage über Homosexuelle: Woelki hält weiter an Priesterausbilder fest
Pater Romano Christen, Leiter der Priesterausbildung im Erzbistum Köln, bezeichnet Homosexuelle als psychisch krank. Kardinal Rainer Maria Woelki hält trotzdem an ihm …
Trotz Skandal-Aussage über Homosexuelle: Woelki hält weiter an Priesterausbilder fest

Kommentare