+
Ukrainische Polizeikräfte räumen eine Barrikade von Separetisten vor der Stadt Berdyansk im Südosten der Ukraine. 

Ukraine

Erste Uniformierte wurden entwaffnet

Kiew - Die ukrainischen Behörden haben erstmals nach dem Friedenstreffen von Genf eine Entwaffnung militanter Uniformierter und gewaltbereiter Aktivsten gemeldet.

Innenminister Arsen Awakow teilte in Kiew mit, dass in der Stadt Lugansk drei Menschen mit Maschinengewehren ohne Blutvergießen festgenommen worden seien. Das Innenministerium rief am Sonntag angesichts des Osterfestes die Menschen in der Ost- und in der Westukraine zu Versöhnung und Einheit auf.

In Schitomir im Norden des Landes gaben nach Angaben des ukrainischen Geheimdienstes SBU Mitglieder des Rechten Sektors 21 Kisten mit Brandsätzen ab. Die Ultranationalisten waren am Sturz von Präsident Viktor Janukowitsch im Februar beteiligt. Russland hatte in Genf verlangt, dass auch diese „illegale Kampftruppe der Regierung“ entwaffnet werden müsse.

dpa/afp

"Russland exportiert Terror": Reaktionen zur Ukraine-Krise

"Russland exportiert Terror": Reaktionen zur Ukraine-Krise

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Syrien-Gespräche: Keine Einigung in Sicht
Astana (dpa) - Bei den Syrien-Gesprächen in der kasachischen Hauptstadt Astana ist weiter keine Einigung zwischen der syrischen Regierung und der Opposition in Sicht.
Syrien-Gespräche: Keine Einigung in Sicht
Gauck und Merkel bei Trauergottesdienst für Roman Herzog
Berlin - Der am 10. Januar verstorbene frühere Bundespräsident Roman Herzog ist am Dienstag mit einem Staatsakt im Berliner Dom geehrt worden. Es folgte ein …
Gauck und Merkel bei Trauergottesdienst für Roman Herzog
Experte über neue EU-Verordnung: „Datenschutz wird zur Chefsache“
München - Internet-Nutzer profitieren von der EU-Datenschutzverordnung, die im Mai 2018 in Kraft tritt, sagt Peter Schaar (Grüne). Der ehemalige Bundesbeauftragte für …
Experte über neue EU-Verordnung: „Datenschutz wird zur Chefsache“
26 abgelehnte Asylbewerber in Kabul gelandet
Kabul - Aller Kritik von Hilfsorganisationen zum Trotz: Zum zweiten Mal sind mehrere abgelehnte Asylbewerber nach Afghanistan abgeschoben worden.
26 abgelehnte Asylbewerber in Kabul gelandet

Kommentare