+
Soldaten der ukrainischen Arme in der Nähe von Nowoluhanske an der Frontlinie. Foto: Markiian Lyseiko/Ukrinform via ZUMA

Feuerpause ab Montag

Ukrainische Konfliktparteien verkünden neue Waffenruhe

Minsk (dpa) - Die Konfliktparteien in der Ostukraine wollen von Montag an einen neuen Anlauf für eine Waffenruhe unternehmen.

Die Führung in Kiew und die moskautreuen Separatisten hätten sich ab dem 5. März von 0:01 Uhr Kiewer Zeit (23:01 Uhr MEZ) an zu einer "umfassenden, dauerhaften und unbefristeten Waffenruhe" verpflichtet, teilte die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) in der Nacht zum Samstag mit. Die OSZE vermittelt in dem Konflikt. Bislang scheiterten Anläufe für eine Feuerpause immer wieder schon nach kurzer Zeit.

Zuletzt hatten Regierungsvertreter und die von Russland unterstützten Separatisten im Donbass am 20. Dezember 2017 eine ähnlich lautende Vereinbarung erzielt. Seitdem wurden aber allein auf Regierungsseite mehr als 20 Soldaten getötet und mehr als 50 verletzt.

In dem seit April 2014 andauernden Krieg in Teilen der Gebiete Donezk und Luhansk wurden nach UN-Angaben mehr als 10 000 Menschen getötet. Ein 2015 mit deutsch-französischer Vermittlung abgestimmter Friedensplan wurde nur in Ansätzen verwirklicht.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ilse Aigner und Markus Söder beschwören Einigkeit - „Wir müssen Schluss machen“
CSU-Bezirksparteitag nach den jüngsten verheerenden  Umfrageergebnissen.  Ilse Aigner und Markus Söder  wollen nicht mehr streiten. 
Ilse Aigner und Markus Söder beschwören Einigkeit - „Wir müssen Schluss machen“
Spahn: Beiträge für Pflegeversicherung könnten steigen
Erst Mitte Juni hatten Bundesgesundheitsminister Span angekündigt, dass der Pfleversicherungssatz zum 1. Januar angehoben werden soll. Der Beitrag könnte im nächsten …
Spahn: Beiträge für Pflegeversicherung könnten steigen
Flüchtlinge: Trittin sieht Seenotretter vor dem Aus
In der Migrationsdebatte stiftet Italien neue Unruhe, nun steht der Militäreinsatz vor Libyen infrage. Werden künftig überhaupt noch Menschen von EU-Schiffen gerettet? …
Flüchtlinge: Trittin sieht Seenotretter vor dem Aus
Grünen-Chef Habeck sieht CSU-Führung im „Amok-Modus“ - Weil fordert Mäßigung
Innenminister Horst Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne und keinerlei Schuld bei der Bundespolitik für das CSU-Umfragetief. Doch der Druck auf ihn wächst.  Alle …
Grünen-Chef Habeck sieht CSU-Führung im „Amok-Modus“ - Weil fordert Mäßigung

Kommentare