Explosion bei Ariana-Grande-Konzert - NBC: Mindestens 20 Tote

Explosion bei Ariana-Grande-Konzert - NBC: Mindestens 20 Tote
+
Die ukrainische Kampfpilotin Nadeschda Sawtschenko im Gericht im südrussischen Donezk. Foto: Valery Matytsin

Ukrainische Pilotin Sawtschenko in Russland vor Gericht

Als Schauprozess geißelt die Regierung in Kiew eine Verhandlung gegen die Ukrainerin Sawtschenko in Russland. Moskau wirft der Pilotin die Verwicklung in blutige Kampfhandlungen im Donbass vor. Lässt sich die Justiz auf einen Test per Lügendetektor ein?

Donezk (dpa) - Die inhaftierte ukrainische Kampfpilotin Nadeschda Sawtschenko hat zum Auftakt eines umstrittenen Prozesses in Russland den Vorwurf der Mordbeihilfe zurückgewiesen. Sie sei bereit, per Lügendetektor die "konstruierten Anschuldigungen" zu entkräften, sagte die 34-Jährige im südrussischen Donezk.

Bei dem Prozessort handelt es sich nicht um die gleichnamige Großstadt in der Ostukraine, die von prorussischen Separatisten kontrolliert wird.

Die Anklage wiederholte den Vorwurf, wonach Sawtschenko am Tod von zwei russischen Reportern 2014 im Konfliktgebiet Ostukraine Mitschuld trage. Die Pilotin habe den Aufenthaltsort der Zivilisten damals weitergegeben, sagte einer der Staatsanwälte örtlichen Medien zufolge. Die Verhandlung soll am 29. September fortgesetzt werden. Sawtschenko drohen 25 Jahre Haft. Die Ukraine protestiert gegen den Prozess und wirft Russland vor, die Offizierin entführt zu haben.

Die Verhandlung in Donezk fand unter massiven Sicherheitsvorkehrungen statt. Sawtschenko, die den Prozess aus einem "Glaskäfig" verfolgen musste, trug demonstrativ Kleidung mit traditionellen ukrainischen Stickereien. Journalisten hatten keinen Zutritt zum Gerichtssaal, sie verfolgten das Geschehen auf einem Bildschirm im Nebenraum.

Sawtschenko wies die Vorwürfe als "Lüge" zurück. Sie bedauere den Tod der beiden Journalisten, jedoch sei sie unschuldig, sagte die Pilotin zu den Angehörigen der Opfer. Ihr Verteidiger Ilja Nowikow forderte, den Fall zur Überarbeitung an die Staatsanwaltschaft zurückzugeben. Zeugen seien nicht gehört worden, kritisierte der Jurist. Das Gericht lehnte dies aber ab - ebenso wie einen Antrag der Anklage, die Verteidigung wegen vermeintlicher Formfehler zu bestrafen.

Auch für Oktober sind bereits mehrere Verhandlungstermine vorgesehen. Sawtschenko sitzt seit mehr als einem Jahr in Untersuchungshaft und protestierte zeitweise mit einem Hungerstreik gegen die russische Justiz. Bisher hat die Verteidigung vergeblich versucht, den Prozess nach Moskau zu verlegen. Sie erhofft sich von einer Verhandlung in der Hauptstadt mehr internationale Aufmerksamkeit.

Die Ukraine wirft Russland einen politisch motivierten Schauprozess vor. Gegen internationalen Protest war in Russland vor wenigen Wochen der ukrainische Filmemacher Oleg Senzow zu 20 Jahren Haft verurteilt worden. Er wird beschuldigt, Anschläge geplant zu haben.

Mitteilung des Gerichts, Russisch

Ermittlungsbehörde

Fall bei Twitter

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schleswig-Holstein: Grünen-Parteirat empfiehlt „Jamaika“-Verhandlungen
Der Parteirat der Nord-Grünen hat sich für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit CDU und FDP für eine neue Landesregierung in Schleswig-Holstein ausgesprochen.
Schleswig-Holstein: Grünen-Parteirat empfiehlt „Jamaika“-Verhandlungen
SPD-Kanzlerkandidat Schulz: Bin ziemlich optimistisch
Der SPD-Vorsitzende Martin Schulz zeigt sich trotz der jüngsten Schlappen bei Landtagswahlen optimistisch, dass seine Partei die Bundestagswahl gewinnen kann.
SPD-Kanzlerkandidat Schulz: Bin ziemlich optimistisch
Merkel in München: Heimspiel in der „Fuchsenstube“
Merkel auf München-Reise, der nächste Versuch. Nach den Pleiten beim CSU-Parteitag und dem Versöhnungstreffen kommt die Kanzlerin zum Treffen der Unions-Fraktionschefs. …
Merkel in München: Heimspiel in der „Fuchsenstube“
Merkel: „Ich hätte sehr gerne Franz Josef Strauß persönlich kennengelernt“
Ob das gut gegangen wäre? Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hätte CSU-Legende Franz Josef Strauß gerne persönlich kennengelernt. Das sagte sie am Montag in München.
Merkel: „Ich hätte sehr gerne Franz Josef Strauß persönlich kennengelernt“

Kommentare