+
Bundeskanzlerin Angela Merkel und der Präsident der Ukraine, Petro Poroschenko im Bundeskanzleramt in Berlin. Foto: Bernd von Jutrczenka/Archiv

Ukrainischer Präsident Poroschenko bei Kanzlerin Merkel

Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) empfängt heute den ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko zu Gesprächen in Berlin. Dabei geht es um den Krieg zwischen ukrainischem Militär und prorussischen Separatisten und die Umsetzung des Minsker Abkommens zwischen Kiew und Moskau.

Bei ihrem Besuch in der russischen Hauptstadt am Sonntag hatte Merkel Kremlchef Wladimir Putin mit ungewöhnlich scharfen Worten zu einem stärkeren Einlenken aufgefordert. Der Westen sieht Moskau als "Aggressor" in der Ukraine-Krise.

Nach UN-Angaben wurden in dem Konflikt seit April 2014 mehr als 6000 Menschen getötet, die ukrainische Führung spricht von fast 8000 Toten. Gegen eine im Februar vereinbarte Waffenruhe wird immer wieder verstoßen.

Der Ukraine-Konflikt ist auch Thema beim Treffen der Nato-Außenminister im türkischen Belek. In Paris empfängt Frankreichs Präsident François Hollande den ukrainischen Regierungschef Arseni Jazenjuk. An den Friedensgesprächen im "Normandie-Format" beteiligen sich neben der Ukraine und Russland auch Deutschland und Frankreich.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dauer-Pfeifkonzert auf dem Marienplatz: So schlug sich Merkel
Wahlkampfendspurt auf dem Marienplatz: Angela Merkel spricht mit heiserer Stimme gegen ein Pfeifkonzert an und warnt vor Rot-Rot-Grün. Derweil gibt Martin Schulz in …
Dauer-Pfeifkonzert auf dem Marienplatz: So schlug sich Merkel
Bundestagswahl 2017: Wann öffnen die Wahllokale? Wo wählen gehen?
Am Sonntag, 24. September, steht Deutschlands wichtigste Polit-Wahl an: die Bundestagswahl 2017. Hier finden Sie die Antworten auf alle Fragen rund um die Wahl des …
Bundestagswahl 2017: Wann öffnen die Wahllokale? Wo wählen gehen?
Brief nicht abgeschickt? So können Sie Ihre Stimme noch per Briefwahl abgeben
Sie haben die Briefwahlunterlagen zu Hause, aber komplett vergessen, sie zur Post zu bringen? Hier erfahren Sie, wie Sie trotzdem noch per Briefwahl Ihre Stimme abgeben …
Brief nicht abgeschickt? So können Sie Ihre Stimme noch per Briefwahl abgeben
Forsa-Chef: AfD wird sich im Bundestag selbst zerlegen
Berlin (dpa) - Der Chef des Meinungsforschungsinstituts Forsa, Manfred Güllner, erwartet, dass sich die rechtspopulistische AfD nach ihrem Einzug in den Bundestag rasch …
Forsa-Chef: AfD wird sich im Bundestag selbst zerlegen

Kommentare