+
Senzow (im Bild) und seinem Mitangeklagten Alexander Koltschenko wurde die "Bildung einer terroristischen Vereinigung" und Waffenschmuggel vorgeworfen. 

In Russland

Ukrainischer Regisseur zu 20 Jahren Haft verurteilt

Rostow - In dem international umstrittenen Prozess gegen den ukrainischen Filmregisseur Oleg Senzow wurde jetzt das Urteil verlesen. Senzow wurde zu rund 20 Jahren Haft verurteilt. 

Ein russisches Gericht hat den ukrainischen Filmregisseur Oleg Senzow wegen Terrorvorwürfen zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt. Die Richter im südrussischen Rostow am Don sprachen den 39-Jährigen am Dienstag wegen "Bildung einer terroristischen Vereinigung" und Waffenschmuggels schuldig. Gegen Senzows Mitangeklagten, den ukrainischen Aktivisten Alexander Koltschenko, verhängte das Gericht eine zehnjährige Freiheitsstrafe.

Den beiden Männern wurde in dem international umstrittenen Prozess von der Staatsanwaltschaft vorgeworfen, im Mai 2014 das Büro einer prorussischen Partei auf der von Russland annektierten Krim in Brand gesetzt und geplant zu haben, eine Lenin-Statue in Simferopol in die Luft zu sprengen. Bei der Urteilsverkündung lächelten die beiden Angeklagten und stimmten die ukrainische Nationalhymne an.

Die Europäische Union und die USA hatten die Freilassung der beiden Männer gefordert. Ihre Unterstützer bezeichneten die Vorwürfe als politisch motiviert. Nach Angaben von Anwälten der Angeklagten waren Zeugen gefoltert worden, um sie zu Aussagen gegen Senzow und Koltschenko zu zwingen. Die Zeugen sollten Belege dafür liefern, dass die beiden Männer der rechtsextremen ukrainischen Gruppierung Rechter Sektor angehören. Zwei Zeugen, die sich weigerten auszusagen, wurden im Zusammenhang mit dem Fall zu langjährigen Haftstrafen verurteilt.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wusste Comey, dass Clinton-Infos falsch waren?
Washington - Der frühere FBI-Direktor James Comey soll gewusst haben, dass Informationen zur E-Mail-Affäre von Hillary Clinton erfunden worden waren - vom russischen …
Wusste Comey, dass Clinton-Infos falsch waren?
Merkel: „Sherpas werden heute Nacht noch hart arbeiten müssen“
Die Staats- und Regierungschefs der führenden Industrienationen tagen an diesem Wochenende in Italien. Wir begleiten den G7-Gipfel 2017 im Ticker. 
Merkel: „Sherpas werden heute Nacht noch hart arbeiten müssen“
Ariana Grande wird Benefizkonzert in Manchester geben
Schon wieder hat ein Selbstmordanschlag die Welt erschüttert: Am Montag riss ein Attentäter 22 Menschen in den Tod, darunter viele Kinder. Die Polizei meldet Erfolge. …
Ariana Grande wird Benefizkonzert in Manchester geben
Sie werden nicht glauben, was Melania Trumps Jacke kostet
Der G7-Gipfel ist nicht nur Politik. Beim Partnerprogramm dürfen die Gäste auch genießen. Die US-First Lady fiel dabei mit einer teuren Jacke auf. Und einer war mal …
Sie werden nicht glauben, was Melania Trumps Jacke kostet

Kommentare