+
Die JVA Landsberg bot Medien einen Rundgang durch das Gefängnis an, in dem Uli Hoeneß bald sitzen wird. Horst Seehofer fand das gar nicht gut.

Medienspektakel in JVA

Seehofer ist erbost über Hoeneß-Knast-Schau

  • schließen

Landsberg - Die Tour für die Medien durch die JVA Landsberg, in der Steuersünder Uli Hoeneß bald sitzen wird, stößt Horst Seehofer sauer auf. Der CSU-Chef rügt die Justiz.

Die Knast-Tour erbost den Ministerpräsidenten. Horst Seehofer (CSU) hat Bayerns Justiz für das Medienspektakel um die Haftbedingungen von Uli Hoeneß gerüffelt. Das dürfe sich nicht wiederholen. Seehofer ordnete an, dass die Türen der Justizvollzugsanstalt Landsberg fortan für Medien zu bleiben.

Seit Hoeneß wegen Steuerhinterziehung zu 42 Monaten Haft verurteilt worden war, hatten sich zahllose Redaktionen um Recherchen im Landsberger Gefängnis bemüht. Am Montag bündelte die Anstaltsleitung die Anfragen und ließ 157 Journalisten durch das Areal führen. In praktisch jeder bayerischen Zeitung folgten ganzseitige Artikel über Hoeneß’ Haftbedingungen, seine künftige Zelle, den Knast-Bolzplatz und die TV-Geräte. Voyeurismus oder ein Stück Staatsbürgerkunde über die Justiz?

Seehofer sieht mit dem Rummel eine Grenze überschritten. Er knöpfte sich laut Teilnehmern im Kabinett seinen Justizminister Winfried Bausback vor. Hoeneß habe „das gleiche Anrecht auf Privatsphäre, und das soll auch sichergestellt werden“, sagte die Vize-Regierungschefin Ilse Aigner nach der Sitzung. „Es war die Bitte des Ministerpräsidenten, dass staatliche Stellen künftig nicht mehr dazu beitragen, dass hier Tür und Tor geöffnet werden.“ Seehofer sei nicht laut geworden, aber habe „betroffen“ gewirkt, heißt es.

Der vorab informierte Bausback verteidigte das Vorgehen in Landsberg mit dem Hinweis auf das Medieninteresse und drohende Falsch-Informationen. Seehofer überzeugte das offenkundig nicht. Einige seiner Parteifreunde denken ähnlich. Die Grünen indes verteidigen die JVA-Öffnung. „Warum soll die Öffentlichkeit nicht wissen, wie eine bayerische Gefängniszelle aussieht“, twitterte Landtagsvizepräsidentin Ulrike Gote. Der Schritt sei sogar „überfällig“ gewesen.

Christian Deutschländer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kontakte zu russischem Spion? AfD dementiert
Medien unterstellen der AfD Kontakt zu einem mittlerweile inhaftierten „prorussischen Agitator“. Die Partei weist die Vorwürfe von sich.
Kontakte zu russischem Spion? AfD dementiert
Rechtsextremismus-Verdacht gegen KSK-Elitesoldaten
Tübingen/Berlin (dpa) - Die Staatsanwaltschaft Tübingen leitet Ermittlungen wegen angeblicher rechtsextremistischer Handlungen beim Kommando Spezialkräfte der Bundeswehr …
Rechtsextremismus-Verdacht gegen KSK-Elitesoldaten
Bulgarien sichert Grenze mit Soldaten gegen Flüchtlinge
Bulgarien will ähnlich wie Österreich verstärkt Soldaten einsetzen, um gegen illegale Migration vorzugehen. Zwar wurden in Österreich im Juli deutlich mehr Flüchtlinge …
Bulgarien sichert Grenze mit Soldaten gegen Flüchtlinge
Schröder: Meine Rosneft-Ambitionen schaden der SPD nicht
Die Freundschaft von Altkanzler Schröder zu Kreml-Chef Putin und seine Tätigkeit für russische Unternehmen ist seit langem umstritten. Die SPD hat bisher darüber …
Schröder: Meine Rosneft-Ambitionen schaden der SPD nicht

Kommentare