+
Ulrich Maly.

Nach zweijähriger Amtszeit

Ulrich Maly als Präsident des Deutschen Städtetags abgelöst

Dresden/Nürnberg - Der bisherige Chef des Deutschen Städtetags, Ulrich Maly (SPD), tritt nach zweijähriger Amtszeit turnusgemäß ins zweite Glied zurück.

Der Nürnberger Oberbürgermeister räumte am Donnerstag die Spitzenposition für die Rathaus-Chefin von Ludwigshafen, Eva Lohse (CDU). Die Hauptversammlung wählte sie in Dresden zur Präsidentin des Deutschen Städtetags. Maly, der seit 2013 an der Spitze gestanden hatte, wurde als Vizepräsident erneut ins Präsidium gewählt.

In die Riege der sechs Stellvertreter der Präsidentin wurde bei der Versammlung zudem erstmals der Augsburger OB Kurt Gribl (CSU) gewählt. Gribl gehört dem Städtetags-Präsidium zwar schon seit dem vergangenen Jahr an, hatte aber bislang noch keinen Stellvertreter-Posten inne. Nach Angaben der Augsburger Stadtverwaltung bekleidet damit erstmals überhaupt ein Augsburger Rathauschef das Amt eines Stellvertreters beim Deutschen Städtetag.

Der kommunale Dachverbandes sprach von einem „turnusmäßigen Wechsel“. SPD und Union wechseln sich bei der Besetzung des Präsidentenamtes ab. Die vierjährige SPD-Amtszeit geht dieses Jahr zu Ende, in den kommenden vier Jahren steht das Präsidentenamt den CDU/CSU-geführten Städten zu.

In Bayern wird Maly weiterhin die Interessen der größeren Städte vertreten: Seine zweite Amtszeit als bayerischer Städtetagspräsident endet erst 2017. Maly steht seit 2011 an der Spitze des Landesverbandes. Auf die Doppelbelastung als Präsident des Deutschen und es Bayerischen Städtetags angesprochen, hatte der Nürnberger OB stets betont: „Es handelt sich eh um die gleichen Themen“.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Panama Papers: Juncker muss Rede und Antwort stehen
Welche Rolle spielt EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bei der Affäre um die Panama Papers? Diese Frage soll ein Ausschuss in Brüssel klären. 
Panama Papers: Juncker muss Rede und Antwort stehen
Russland-Affäre: Trump unterstützt seinen Schwiegersohn 
Der in der Russland-Affäre unter Druck geratene Berater und Schwiegersohn von US-Präsident Donald Trump, Jared Kushner, sagt ab Dienstag vor den Geheimdienstausschüssen …
Russland-Affäre: Trump unterstützt seinen Schwiegersohn 
Trump verurteilt Nordkoreas Raketentest als „Respektlosigkeit“
US-Präsident Donald Trump hat den jüngsten Raketentest von Nordkorea scharf kritisiert und vor militärischen Optionen gewarnt. 
Trump verurteilt Nordkoreas Raketentest als „Respektlosigkeit“
Macron und Putin sprechen über Syrien, Ukraine und Wahlkampf
Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron empfing den russischen Präsidenten Wladimir Putin im Schloss von Versailles. Das schwierige Gespräch drehte sich in erster Linie …
Macron und Putin sprechen über Syrien, Ukraine und Wahlkampf

Kommentare