+
Laut einer Forsa-Umfrage lehnen 38 Prozent der Deutschen mehr Transparenz bei Gehältern in ihren Unternehmen ab.

Umfrage

Deutsche wünschen sich mehr Lohntransparenz

Berlin - Fast zwei Drittel der Deutschen sprechen sich nach einer Umfrage grundsätzlich für mehr Transparenz bei Löhnen und Gehältern in ihren Unternehmen aus.

27 Prozent der Bundesbürger plädieren für die Möglichkeit von Arbeitnehmern, sich über Bezüge aller Kollegen zu informieren. Weitere 33 Prozent würden es begrüßen, wenn sie sich in ihrem Betrieb über Löhne und Gehälter zumindest von Kollegen mit vergleichbarer Tätigkeit informieren könnten, wie Forsa-Umfrage für das Hamburger Magazin "Stern" ergab. 38 Prozent meinten dagegen, dass generell die Löhne und Gehälter geheimbleiben sollten.

Von den Frauen befürworten den Angaben zufolge nur 32 Prozent, dass Arbeitnehmer in einem Betrieb die Möglichkeit haben müssten, sich über Löhne und Gehälter von Kollegen mit einer vergleichbarer Arbeit informieren zu können. Von den Männern meinten dies 33 Prozent.

Dass generell davon abgesehen werden sollte, Löhne und Gehälter offenzulegen, meinten überdurchschnittlich viele Anhänger von CDU/CSU (49 Prozent). Für eine generelle Offenlegung seien vor allem Sympathisanten der Linken (43 Prozent) und der Grünen (42) sowie Ostdeutsche (35 Prozent). Im Westen seien es nur 25 Prozent.

Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) will die ungleiche Bezahlung von Männern und Frauen sichtbar machen und plant ein Gesetz, damit sich "möglichst alle Angestellten" über die Gehälter von Kollegen mit gleicher Tätigkeit informieren können. Union und SPD hatten im Koalitionsvertrag vereinbart, für mehr Transparenz zu sorgen, "unter anderem durch eine Verpflichtung für Unternehmen ab 500 Beschäftigte, im Lagebericht auch zur Frauenförderung und Entgeltgleichheit Stellung zu nehmen. Darauf aufbauend werde für Arbeitnehmer ein individueller Auskunftsanspruch festgelegt.

Koalitionsvertrag (Seite 72/73)

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump macht Obama für russische Einmischung verantwortlich
Greift US-Präsident Donald Trump wie so oft zur Vorwärtsverteidigung oder hätte sein Vorgänger Barack Obama rechtzeitig gegen eine russische Einmischung in die US-Waqhl …
Trump macht Obama für russische Einmischung verantwortlich
Schulz wirft Merkel "Arroganz der Macht" vor
Nach kurzem Zwischenhoch ist die SPD in den Umfragen wieder abgestürzt. Vor ihrem Parteitag haben die Sozialdemokraten fast wieder das Niveau vor der Ära von …
Schulz wirft Merkel "Arroganz der Macht" vor
Cyber-Angriff auf Londoner Parlament
Wieder eine Cyber-Attacke in Großbritannien. Dieses Mal traf es das Parlament. Wollten Hacker Passwörter von Abgeordneten verkaufen?
Cyber-Angriff auf Londoner Parlament
Briten bestätigen: Cyber-Attacke auf Parlament
Ein Sprecher hat Berichte über eine Cyber-Attacke auf das britische Parlament bestätigt. Einige wichtige Fragen bleiben jedoch unbeantwortet.
Briten bestätigen: Cyber-Attacke auf Parlament

Kommentare