Brand an der Wiesn - Einsatz läuft - Beißender Gestank in der Luft

Brand an der Wiesn - Einsatz läuft - Beißender Gestank in der Luft
+
Laut einer Forsa-Umfrage lehnen 38 Prozent der Deutschen mehr Transparenz bei Gehältern in ihren Unternehmen ab.

Umfrage

Deutsche wünschen sich mehr Lohntransparenz

Berlin - Fast zwei Drittel der Deutschen sprechen sich nach einer Umfrage grundsätzlich für mehr Transparenz bei Löhnen und Gehältern in ihren Unternehmen aus.

27 Prozent der Bundesbürger plädieren für die Möglichkeit von Arbeitnehmern, sich über Bezüge aller Kollegen zu informieren. Weitere 33 Prozent würden es begrüßen, wenn sie sich in ihrem Betrieb über Löhne und Gehälter zumindest von Kollegen mit vergleichbarer Tätigkeit informieren könnten, wie Forsa-Umfrage für das Hamburger Magazin "Stern" ergab. 38 Prozent meinten dagegen, dass generell die Löhne und Gehälter geheimbleiben sollten.

Von den Frauen befürworten den Angaben zufolge nur 32 Prozent, dass Arbeitnehmer in einem Betrieb die Möglichkeit haben müssten, sich über Löhne und Gehälter von Kollegen mit einer vergleichbarer Arbeit informieren zu können. Von den Männern meinten dies 33 Prozent.

Dass generell davon abgesehen werden sollte, Löhne und Gehälter offenzulegen, meinten überdurchschnittlich viele Anhänger von CDU/CSU (49 Prozent). Für eine generelle Offenlegung seien vor allem Sympathisanten der Linken (43 Prozent) und der Grünen (42) sowie Ostdeutsche (35 Prozent). Im Westen seien es nur 25 Prozent.

Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) will die ungleiche Bezahlung von Männern und Frauen sichtbar machen und plant ein Gesetz, damit sich "möglichst alle Angestellten" über die Gehälter von Kollegen mit gleicher Tätigkeit informieren können. Union und SPD hatten im Koalitionsvertrag vereinbart, für mehr Transparenz zu sorgen, "unter anderem durch eine Verpflichtung für Unternehmen ab 500 Beschäftigte, im Lagebericht auch zur Frauenförderung und Entgeltgleichheit Stellung zu nehmen. Darauf aufbauend werde für Arbeitnehmer ein individueller Auskunftsanspruch festgelegt.

Koalitionsvertrag (Seite 72/73)

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vize-Justizminister dementiert: Kein Abhören von Trump
Der US-Vize-Justizminister dementiert einen Bericht, wonach er einen Vorschlag über das Abhören von Präsident Trump gemacht haben soll. Der Artikel der "New York Times" …
Vize-Justizminister dementiert: Kein Abhören von Trump
Mehrere Tote bei Militärparade im Iran - Spekulationen über Attentäter
Iranische Revolutionsgarden halten eine Militärparade ab. Dann fallen Schüsse aus einem benachbarten Park. Wer steckt hinter dem Anschlag?
Mehrere Tote bei Militärparade im Iran - Spekulationen über Attentäter
Zoff um Maaßen: Seehofer machte wohl zwei Angebote, die Nahles brüsk ablehnte
Die GroKo um Seehofer, Merkel und Nahles stand am Abgrund - das zeigt ein dramatischer Brief. Nichtsdestotrotz soll der Maaßen-Deal nun neu verhandelt werden. Der …
Zoff um Maaßen: Seehofer machte wohl zwei Angebote, die Nahles brüsk ablehnte
Kundgebung in Chemnitz: Journalist von Demonstranten attackiert - brisanter Aufmarsch in Dortmund
In Dortmund sind bei einer Kundgebung mehrere rechtsextreme Aktivisten aufmarschiert. In Chemnitz kam es zu einer Attacke auf einen Journalisten.
Kundgebung in Chemnitz: Journalist von Demonstranten attackiert - brisanter Aufmarsch in Dortmund

Kommentare