+
Die AfD-Doppelspitze Alexander Gauland und Alice Weidel im Bundestag. In einer jüngsten Umfrage von Emnid liegt die AfD bei 17 Prozent gleichauf mit der SPD. Foto: Kay Nietfeld

Gleichauf mit der SPD

Umfrage: AfD auf Rekordwert von 17 Prozent

Berlin (dpa) - Der Asylstreit zwischen CDU und CSU hat allen Koalitionsparteien in der Wählergunst geschadet und der AfD einen Höhenflug beschert.

Im Sonntagstrend, den Emnid wöchentlich für die "Bild am Sonntag" erhebt, steigt die AfD um drei Punkte auf den Rekordwert von 17 Prozent. Sie ist damit erstmals so stark wie die SPD, die um zwei Zähler nachgibt. Auch die CDU/CSU verliert zwei Punkte, nur noch 30 Prozent würden aktuell die Union wählen. Das ist der schlechteste Wert in dieser Umfrage seit November.

Insgesamt kommt die große Koalition im Sonntagstrend nur noch auf insgesamt 47 Prozent. Sie hätte damit keine Mehrheit mehr im Bundestag. Die übrigen Oppositionsparteien können davon nicht profitieren. Die Grünen erreichen wie in der Vorwoche 12 Prozent, Linke und FDP liegen erneut bei jeweils 9 Prozent.

Für den Sonntagstrend wurden zwischen dem 28. Juni und dem 4. Juli 1894 repräsentativ ausgewählte Personen befragt. Der Asylkompromiss zwischen CDU und CSU wurde in der Nacht zum 3. Juli erzielt, die Vereinbarung der Union mit der SPD am Abend des 5. Juli.

Nach dem Unionsstreit finden 71 Prozent der Deutschen, dass der Anstand in der Politik verloren gegangen ist. Nur 23 Prozent glauben das nicht, wie eine weitere repräsentative Emnid-Umfrage für die "Bild am Sonntag" ergab. Den Umgang von CDU und CSU miteinander finden danach 67 Prozent der Befragten unanständig, nur 19 Prozent halten ihn für anständig.

69 Prozent sind der Ansicht, dass CSU-Chef Horst Seehofer dem Ansehen der Politik geschadet hat. 19 Prozent sehen das nicht so. Dass Seehofer Innenminister bleiben sollte, meinen 41 Prozent, 48 Prozent der Befragten sind dagegen. 46 Prozent sehen auch im Verhalten von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) einen Schaden für das Ansehen der Politik, 49 Prozent allerdings nicht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit um Brexit-Abkommen: Mays Zukunft scheint ungewiss
Wird Theresa May Ende der Woche noch britische Premierministerin sein? Medienberichten zufolge könnte ein Misstrauensvotum unmittelbar bevorstehen. Mögliche Nachfolger …
Streit um Brexit-Abkommen: Mays Zukunft scheint ungewiss
Kritik in CDU an Spahn-Vorstoß zu UN-Migrationspakt
Es ist ein typischer Spahn: Der Kandidat für den CDU-Vorsitz lehnt den UN-Migrationspakt nicht direkt ab, regt aber an, ihn in der Partei noch einmal zu erörtern. Was …
Kritik in CDU an Spahn-Vorstoß zu UN-Migrationspakt
Merz verrät sein gigantisches Einkommen, zählt sich aber nicht zur Oberschicht
Friedrich Merz hat zum ersten Mal öffentlich gemacht, wie viel Geld er im Jahr verdient. Die Summe ist gigantisch. Der CDU-Politiker zählt sich trotzdem zur …
Merz verrät sein gigantisches Einkommen, zählt sich aber nicht zur Oberschicht
Huthi-Rebellen im Jemen erklären sich zu Waffenruhe bereit
Seit über dreieinhalb Jahren tobt der Bürgerkrieg im Jemen. Tausende Menschen starben, Millionen Hungern infolge der größten humanitären Krise der Gegenwart. Nun deutet …
Huthi-Rebellen im Jemen erklären sich zu Waffenruhe bereit

Kommentare