Umfrage

AfD sinkt in Bayern auf Jahrestief

Glaubt man den Umfragen, könnte die AfD am 24. September zumindest in Bayern keine große Rolle bei den Wählern spielen. Während alle anderen Parteien stabil sind oder gar dazugewinnen, nähern sich die Rechtspopulisten der Fünf-Prozent-Marke.

München - Kurz vor der Bundestagswahl scheint der AfD zumindest in Bayern ein wenig die Puste auszugehen. In einer aktuellen Umfrage des Hamburger Umfrage­Institutes GMS im Auftrag von „17:30 SAT.1 Bayern“ kommt die Partei nur noch auf sechs Prozent - der schlechteste Wert seit Anfang des Jahres. Im Januar und im Februar hatte sie noch auf 10 Prozent der Stimmen hoffen können, nach 4,3 Prozent der Stimmen im Jahr 2013. Die bayerische AfD war zunächst nicht zu einer Stellungnahme zu erreichen.

Dagegen verharrt die CSU der Umfrage zufolge weiter bei 48 Prozent und kann damit auf ein ähnliches Ergebnis wie bei der vergangenen Bundestagswahl (49,3 Prozent) hoffen. Auch die SPD blickt demnach im Freistaat einem ähnlichen Ergebnis wie vor vier Jahren entgegen: 19 Prozent erhielt die Partei in der Umfrage, 20 Prozent waren es 2013. Im Januar hatte die SPD noch einen historischen Umfragetiefstand von 14 Prozent eingefahren.

Die FDP erhielt nun 9 Prozent, ebenfalls ein deutliches Plus zu den 4 Prozent aus dem Januar oder den 5,1 Prozent bei der Wahl 2013 - aber dennoch etwas weniger als die 10 Prozent, die sie Ende Mai verbuchen konnte. Für die Grünen würden 8 Prozent stimmen (2013: 8,4 Prozent), für die Linke 3 Prozent (2013: 3,8 Prozent) und für die Freien Wähler 3 Prozent (2,7 Prozent).

„Die Umfrage zeigt: Die CSU hat stabil hohe Zustimmungswerte und liegt mit dem Bayernplan auf dem richtigen Kurs“, sagte Generalsekretär Andreas Scheuer. Vor allen Parteien liege noch ein intensiver Wahlkampf. „Denn es sind noch 39 Tage bis zum Finaltag am 24. September - und nicht Umfragen sind entscheidend, sondern die Stimmen in der Wahlurne.“

„Wir müssen jetzt auf Bundesebene einen Turbosprint hinlegen, um noch aufzuholen“, sagte SPD-Landeschefin Natascha Kohnen. Trotz der schlechten Umfrageergebnisse auf Bundesebene sei dies aber noch möglich. Die aktuelle Umfrage aus Bayern zeige, dass im Freistaat wegen der Ferienzeit nur wenig Bewegung in der Politik sei.

An einem Wahlsieg von Kanzlerin Angela Merkel zweifeln in Bayern nur wenige. 72 Prozent der Befragten rechnen fest mit einer vierten Amtszeit der CDU-Chefin, dagegen setzen nur 14 Prozent auf Herausforderer Martin Schulz (SPD). Bemerkenswert ist dabei, dass sogar 53 Prozent der SPD-Wähler mit einem Merkel-Sieg rechnen.

Könnten die Bayern den Kanzler direkt wählen, würde Merkel davon am meisten profitieren: 57 Prozent gaben an, bei Merkel das Kreuzchen machen zu wollen, für Schulz würden nur 19 Prozent stimmen. Dabei zeigen sich die CSU-Wähler trotz des noch immer ungelösten Streits zur Obergrenze sehr loyal gegenüber der Kanzlerin: 86 Prozent würden Merkel wählen. Zum Vergleich: nur 66 Prozent der SPD­Wähler würden Schulz wählen (21 Prozent würden Merkel wählen). Auch bei FDP­Wählern liegt Merkel (71 Prozent) klar vor Schulz (4 Prozent).

Bundesweit muss sich die AfD aber weiter keine großen Sorgen machen. Laut dem jüngsten „Stern-RTL-Wahltrend“ liegt die Partei genau wie die Grünen bei acht Prozent. CDU und CSU büßen der Forsa-Umfrage zufolge einen Prozentpunkt ein und kommen nunmehr auf 39 Prozent, während die FDP im Vergleich zur Vorwoche um einen Punkt auf acht Prozent zulegt. Damit hätten Union und FDP mit zusammen 47 Prozent wiederum keine regierungsfähige Mehrheit. Die SPD liegt unverändert bei 23 Prozent, die Linke verbessert sich auf 9 Prozent und wäre damit wieder drittstärkste Kraft.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
Die CSU ist am Mittwoch Opfer einer besonderen Art der Demonstration geworden. Aktivisten überklebten das Logo an der Zentrale mit dem CDU-Schriftzug.
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Spanische Flüchtlingsretter haben vor der libyschen Küste eine tote Frau und ein totes Kleinkind in einem kaputten Schlauchboot gefunden.
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Die Queen ist zu politischer Neutralität verpflichtet. Dennoch findet sie immer wieder Mittel und Wege um ihre Meinung kundzutun. So auch bei ihrem Treffen mit Donald …
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.