Baby unterwegs! Herzogin Kate mit Wehen im Krankenhaus

Baby unterwegs! Herzogin Kate mit Wehen im Krankenhaus
+
Da strahlt Horst Seehofer: Die CSU schneidet bei einer aktuellen Umfrage gut ab.

Umfrage:

CSU stärker als alle anderen Parteien zusammen

Bad Staffelstein - Die CSU wäre nach einer neuen Umfrage derzeit bei einer Landtagswahl stärker als alle anderen Landtagsfraktionen zusammen - einschließlich der FDP.

Die CSU würde demnach auf 47 Prozent kommen, ein eventuelles Bündnis von SPD, Grünen und Freien Wählern dagegen nur 39 Prozent holen. Die FDP liegt bei fünf Prozent. Das hat das Umfrageinstitut TNS emnid im Auftrag der CSU bei der repräsentativen Umfrage ermittelt, die die Partei am Mittwoch bei ihrer Klausur in Kloster Banz bekannt gab. „Ich freue mich, dass auch die FDP jetzt stabile fünf Prozent in Bayern hat“, sagte CSU-Chef Horst Seehofer. Die Zahlen sind laut CSU ganz frisch: der Umfragezeitraum endete erst am Dienstagabend.

Die Verwandtenaffäre hat offensichtlich die FDP gestärkt: In den vergangenen acht Wochen habe die CSU zwei Prozent an die FDP verloren. Eine Wanderungsbewegung zu den anderen Parteien gab es laut Dobrindt nicht. Für das von SPD-Spitzenkandidat Christian Ude erhoffte Dreierbündnis ist die Lage dagegen unerfreulich - zumindest laut der neuen Umfrage hätte noch nicht einmal ein hypothetisches Viererbündnis eine Mehrheit. Die Demoskopen sehen die SPD bei 19, die Grünen bei 11, die Freien Wähler bei 9 Prozent. 19 Prozent für die SPD wären kaum besser als bei der Landtagswahl 2008 (18,6 Prozent) und weit unter den 25 Prozent, die Ude als Wahlziel ausgegeben hat. Laut emnid-Umfrage liegt die SPD sogar in München nur bei bei 27 Prozent - einen Prozentpunkt schlechter als 2008. „Nicht mal in der Stadt München zeichnet sich ein Ude-Effekt ab“, sagte Dobrindt dazu.

Seehofer warf der SPD und Grünen eine Diffamierungskampagne im Wahlkampf vor: „Die Empfindung in der Bevölkerung ist, die diffamieren Personen, die reden das Land schlecht. Wer Ministerpräsident ist oder werden will, muss das Land zusammenführen und darf es nicht spalten.“ Seehofer will in den nächsten Wochen verstärkt die Grünen und ihre Steuererhöhungspläne angreifen: „Wir werden dieses Programm zur Vernichtung von Arbeitsplätzen stärker in den Mittelpunkt rücken.“ Sollten SPD und Grüne die Bundestagswahl gewinnen, gebe es eine „hohe Chance“, dass die Arbeitslosenzahl wieder auf fünf Millionen steige.

Seehofer relativierte die Bedeutung der Umfragen kurz vor den Sommerferien. Entscheidend wird nach Seehofers Einschätzung die Stimmung in der Schlussphase des Wahlkampfs: „Es wird sich ab Anfang September wieder ein neues Stimmungsbild nach der Urlaubszeit aufbauen.“

dpa

Das Kreuz mit dem Kreuzchen: Diese Wahlen stehen bis Ende 2014 an

Diese Wahlen stehen bis Ende 2014 an

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundeswehr soll neue Waffen bekommen
Hubschrauber, Transportflugzeuge, Drohnen und Raketenwerfer - Das Verteidigungsministerium will mit neuen Bestellungen die Ausrüstungsmängel bei der Truppe lindern. …
Bundeswehr soll neue Waffen bekommen
Ude nach der Wahl von Nahles: Erneuerung der SPD bleibt eine leere Formel
Die SPD bekam auf ihrem Parteitag am Sonntag eine neue Chefin. Andrea Nahles setzte sich gegen Simone Lange durch - wenn auch mit einem blauen Auge. Alle Infos im …
Ude nach der Wahl von Nahles: Erneuerung der SPD bleibt eine leere Formel
Berufungsverfahren über Karadzic startet vor UN-Tribunal
Den Haag (dpa) - Der Prozess um den Völkermord in Srebrenica gegen den Ex-Serbenführer Radovan Karadzic (72) geht in die letzte Runde.
Berufungsverfahren über Karadzic startet vor UN-Tribunal
Linke hofft auf Kursschwenk der SPD
SPD-Vorsitzende ist Andrea Nahles jetzt - auch wenn ihr ein Drittel des Parteitags in Wiesbaden die Zustimmung versagte. Nun richten sich große Hoffnungen auf sie, …
Linke hofft auf Kursschwenk der SPD

Kommentare