Annalena Baerbock im Porträt.
+
Schlechte Karten für Annalena Baerbock? Eine neue Umfrage zeigt die Grünen-Politikerin bei der K-Frage nicht vorne.

Beben vor der Wahl

Baerbock im Sturzflug: Grüne Kanzler-Kandidatin verliert in neuer Umfrage drastisch an Ansehen

  • Marion Neumann
    VonMarion Neumann
    schließen

Gibt es eine grüne Kanzlerin? Neueste Umfragen sehen Annalena Baerbock am Abstürzen - im Politbarometer verliert die Politikerin deutlich. Ein anderer Kandidat dagegen überrascht.

Berlin - Keine guten Nachrichten für die Grünen. Laut einer neuen Umfrage ist Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock im Ansehen der Wähler drastisch eingebrochen. Wie das an diesem Donnerstag (10. Juni) veröffentlichte "Politbarometer" des ZDF zeigt, fiel Baerbock hinter Armin Laschet (CDU) und Olaf Scholz (SPD) zurück.

Gefragt worden waren die Bürger, wen sie nach der Bundestagswahl im September lieber als Kanzlerin oder Kanzler hätten. In der Parteipräferenz legten CDU/CSU bei der aktuellen Umfrage um vier Punkte auf 28 Prozent zu. Die Grünen mussten drei Punkte abgeben und landeten bei 22 Prozent.

Umfrage: Grüne Kanzler-Kandiatin Annalena Baerbock verliert drastisch an Ansehen

Besonders beunruhigend für die Grünen: In der Umfrage erklärten nur noch 28 Prozent der Befragten Baerbock für kanzlerinnentauglich. Beim letzten "Politbarometer" im Mai waren es noch 43 Prozent gewesen. Zuletzt hatte die Politikerin mit irreführenden Angaben im Lebenslauf für Wirbel gesorgt. Unionskandidat Laschet hingegen bekam mehr Zuspruch: 43 Prozent können ihn sich nun als Kanzler vorstellen, nach 37 Prozent im Mai. Den stärksten Wert verzeichnete SPD-Kandidat Scholz mit 48 Prozent. Er erreichte sechs Punkte mehr als im Mai.

Die wichtigstens Zahlen im Überblick:

  • Annalena Baerbock (Die Grünen) als Kanzlerin: 28 Prozent (Politbarometer im Mai: 43 Prozent)
  • Armin Laschet (CDU) als Kanzler: 43 Prozent (Mai: 37 Prozent)
  • Olaf Scholz (SPD) als Kanzler: 48 Prozent (Mai: 42 Prozent)

ZDf-Politbarometer: Laschet (CDU) liegt im direkten Duell mit Baerbock (Die Grünen) vorne

Auch in der direkten Gegenüberstellung der Kanzlerkandidaten fällt Baerbock zurück. In einem Duell Laschet gegen Baerbock wären nun 59 Prozent für den Unionskandidaten und 31 Prozent für die Grüne. Bei einer Gegenüberstellung Scholz versus Baerbock käme der SPD-Kandidat auf 58 Prozent und die Grünen-Kandidatin auf 32 Prozent. Zum Vergleich: beim letzten "Politbarometer" im Mai hatten die Kandidaten jeweils nur wenige Punkte auseinander gelegen.

Interessant ist auch, dass Olaf Scholz zwar in puncto Beliebtheit ein sehr gutes Ergebnis erzielt. Die SPD kann aber dennoch nicht wirklich davon profitieren. Sie legt im Vergleich zur letzten Umfrage um einen Punkt zu und kommt auf 15 Prozent. Weitere Ergebnisse: Die AfD bleibt unverändert bei elf Prozent, die FDP fällt um einen Punkt auf zehn Prozent. Die Linke stagniert bei sieben Prozent.

Umfrage zu Sympathie und Leistung: Grünen-Kanzler-Kandidatin Baerbock auf dem letzten Platz

Gefragt wurde im neuen ZDF-“Politikbarometer“ außerdem nach der Beurteilung der Sympathie und Leistung von Politikern.

Hier die aktuelle Auflistung:

  • Platz 1: Kanzlerin Angela Merkel (CDU). Auf einer Skala von minus fünf bis plus fünf kommt sie auf 2,2 (Mai: 2,1).
  • Platz 2: Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) mit 1,8 (Mai II: 1,8).
  • Platz 3: CSU-Chef Markus Söder mit 1,4 (Mai: 1,2).
  • Platz 4: Olaf Scholz (SPD) mit 0,9 (Mai: 0,9).
  • Platz 5: Grünen-Chef Robert Habeck mit 0,6 (Mai: 1,0)
  • Platz 6: Armin Laschet (CDU) mit 0,6 (Mai: 0,2).
  • Platz 7: Sahra Wagenknecht (Die Linke) und Christian Lindner (FDP), beide mit 0,3 (Mai: beide 0,1).
  • Platz 8: Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) mit 0,0 (Mai: 0,3).
  • Platz 9: Grünen-Chefin Annalena Baerbock mit minus 0,2 (Mai: 0,5).

Gerade in Sachen „Sympathie“ ist Baerbock somit erschreckend zurückgefallen - die Kanzlerkandidatin erreicht damit im Juni ihren bisher schlechtesten Wert. (nema mit dpa)

Auch interessant

Kommentare