+
Martin Schulz und Angela Merkel: Momentan liegt die Union mit der Kanzlerin an der Spitze in einer Emnid-Umfrage vorne

Union auf 35 Prozent

Umfrage: Bäumchen wechsle dich bei CDU und SPD

Die Union ist einer aktuellen Umfrage zufolge in der Wählergunst wieder im Aufwind. Laut Emnid verbesserten sich CDU und CSU um zwei Prozentpunkte auf 35 Prozent.

Das ist ein Ergebnis der Umfrage des Meinungsforschungsinstituts für die "Bild am Sonntag". Damit überholte die Union die SPD, die aber ihren Wert aus der Vorwoche von 33 Prozent halten konnte.

AfD gewinnt leicht, bleibt aber einstellig

Die FDP muss demnach um den Einzug in den Bundestag bangen. Sie verlor einen Punkt und fiel auf fünf Prozent. Die AfD konnte dagegen wieder um einen Punkt zulegen und erreichte neun Prozent. Die Linke lag unverändert bei acht Prozent, die Grünen erneut bei sieben Prozent.

Für den "Sonntagstrend" befragte Emnid zwischen dem 30. März und dem 5. April 1958 repräsentativ ausgewählte Bürger.

Lesen Sie auch: Umfrage zur Bundestagswahl: Der Schulz-Effekt lässt weiter nach

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Morddrohung gegen Kölner Oberbürgermeisterin Reker
Sie war in den vergangenen Jahren bereits zum Ziel von Attentätern geworden. Nach dem Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke hat Henriette Reker jetzt …
Morddrohung gegen Kölner Oberbürgermeisterin Reker
Einstand mit Knalleffekt: Trumps UN-Nominierte warnt vor Klimawandel
Donald Trump ist erklärter Klimaskeptiker. Ausgerechnet die von ihm als UN-Botschafterin nominierte Kelly Craft fällt ihm nun in dieser Frage in den Rücken.
Einstand mit Knalleffekt: Trumps UN-Nominierte warnt vor Klimawandel
Ivanka Trump: Mit diesem Foto sorgt sie für Empörung
Der Besuch der Trumps in London wirkt nach: Ein Foto, das Ivanka Trump auf Instagram postete, sorgt für Aufregung.  
Ivanka Trump: Mit diesem Foto sorgt sie für Empörung
Fall Lübcke: Merz warnt vor „fataler Verrohung“ - und kritisiert Merkel
Zum Mord an CDU-Politiker Walter Lübcke tauchen neue Beweise auf. Innenminister Seehofer warnt vor einer „neuen Qualität“ rechtsextremer Gewalt.
Fall Lübcke: Merz warnt vor „fataler Verrohung“ - und kritisiert Merkel

Kommentare