+
Die Bundesbürger haben laut einer Umfrage nur geringes Interesse am Prozess gegen Beate Zschäpe

Bürger haben wenig Interesse an NSU-Prozess

München - Anders als die Medien finden die Bundesbürger den Prozess gegen die Neonazi-Terrorgruppe NSU nur mäßig spannend.

In einer Forsa-Umfrage im Auftrag des Magazins „Stern“ gaben nur 36 Prozent an, sie interessierten sich für die Hauptverhandlung gegen Beate Zschäpe und vier mutmaßliche Helfer, die nächste Woche in München beginnt. 39 Prozent interessieren sich bestenfalls etwas, 24 Prozent nur wenig oder überhaupt nicht. In der Altersgruppe der 18- bis 29-Jährigen interessieren sich 31 Prozent kaum oder gar nicht für den Prozess.

Polizei rüstet sich

Die Münchner Polizei hat eine Woche vor Beginn des Prozesses um die Neonazi-Terrorzelle NSU keine Erkenntnisse über eine Gefährdung durch Extremisten jeglicher Lager. Derzeit gebe es keine Anhaltspunkte für Aktionen, sagte Polizeivizepräsident Robert Kopp am Dienstag. Die Sicherheitsvorkehrungen zum Prozessbeginn am 17. April würden noch vorbereitet. Derzeit seien an dem Tag sieben Kundgebungen geplant. Für den Transport der Hauptangeklagten Beate Zschäpe und ihres mutmaßlichen Helfers Ralf Wohlleben vom Gefängnis Stadelheim zum Justizzentrum würden jedenfalls nicht längere Zeit Straßen gesperrt. „Wir werden das eher geräuschlos machen.“

Alle Infos zum NSU-Prozess in München.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump und Putin mit verkrampften Versuch des Neuanfangs
Russland jubelt, die USA kritisiert ihren Präsidenten: Das Treffen von Wladimir Putin und Donald Trump sollte einen Neuanfang symbolisieren. Das misslang völlig.
Trump und Putin mit verkrampften Versuch des Neuanfangs
Puigdemont ruft neue katalanische Separatistenbewegung ins Leben
Aus dem Exil gründet der ehemalige Regionalpräsident Kataloniens, Carles Puigdemont, eine neue separatistische Bewegung. Das Ziel ist eine katalanische Republik.
Puigdemont ruft neue katalanische Separatistenbewegung ins Leben
Abschiebung von Sami A. Tage im Voraus geplant
Den Islamisten Sami A. wollten Nordrhein-Westfalen und Innenminister Seehofer schon lange loswerden. Nun ist er wieder in Tunesien. Und die Zweifel am Vorgehen der …
Abschiebung von Sami A. Tage im Voraus geplant
Mays Brexit-Strategie stößt im Parlament auf Kritik
Vor einer Woche waren zwei Hardliner in der britischen Regierung im Streit um die Brexit-Pläne zurückgetreten. Und nun verärgert die Premierministerin die …
Mays Brexit-Strategie stößt im Parlament auf Kritik

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.