+
Horst Seehofer und der CSU laufen laut einer aktuellen Umfrage die Wähler davon.

Regierungspartei verliert absolute Mehrheit

Umfrage: CSU sackt auf 44 Prozent - AfD und FDP im Landtag

München - Eine neue Umfrage zeigt, dass die CSU in Bayern auf der Verliererstraße ist. Die Seehofer-Partei käme gerade noch auf 44 Prozent, die AfD würde auf ein fast zweistelliges Ergebnis kommen.

Die CSU hat zwei Jahre vor der Landtagswahl einer aktuellen Umfrage zufolge an Zustimmung verloren. Derzeit würden sich nur noch 44 Prozent der Wähler für die CSU entscheiden, wie eine am Mittwoch veröffentlichte Umfrage des Hamburger Instituts GMS im Auftrag von SAT.1 Bayern ergab. Die SPD käme auf 18 Prozent, die Grünen auf 10 Prozent und die Freien Wähler auf 6 Prozent. In den Landtag einziehen würden der Umfrage zufolge auch die AfD (9 Prozent) und die FDP (6 Prozent).

Bei der Landtagswahl 2013 hatte die CSU noch 47,7 Prozent der Stimmen für sich verbuchen können. Sie regiert seither alleine im Landtag. Die SPD kam vor drei Jahren auf 20,6 Prozent, die Grünen auf 8,6 Prozent und die Freien Wähler auf 9,0 Prozent. Die nächste Landtagswahl in Bayern ist im November 2018.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Joachim Herrmann: Der CSU-Sheriff mit ungewisser Zukunft
Mit einem starken Ergebnis wollte die CSU der neuen Bundesregierung ihren eigenen Sicherheits-Stempel aufdrücken. Nach der Pleite wird es ausgerechnet für den eigenen …
Joachim Herrmann: Der CSU-Sheriff mit ungewisser Zukunft
Weidel: Frauke Petry sollte die AfD verlassen
Paukenschlag direkt nach der Wahl: Die erfolgreiche AfD macht ihre internen Spannungen für alle offensichtlich. Parteichefin Petry distanziert sich von den …
Weidel: Frauke Petry sollte die AfD verlassen
Bundestagswahl im Live-Ticker: Weidel fordert Petry auf, die AfD zu verlassen
Am Tag nach der Wahl stellt Horst Seehofer die Fraktionsgemeinschaft zwischen CDU und CSU in Frage. Angela Merkel will bei den Koalitionsgesprächen nicht nur mit FDP und …
Bundestagswahl im Live-Ticker: Weidel fordert Petry auf, die AfD zu verlassen
Merkel kündigt Gespräche mit FDP, Grünen und SPD an
Am Tag nach Wahl und Wundenlecken will die Union nach vorne blicken. Die Kanzlerin will nicht nur mit Grünen und FDP über die Zukunft sprechen.
Merkel kündigt Gespräche mit FDP, Grünen und SPD an

Kommentare