+
Noch kann Peer Steinbrück nicht für die SPD punkten.

Kurz vor dem Sonderparteitag

Umfrage: SPD deutlich hinter Union

Hamburg - Die SPD liegt kurz vor dem Sonderparteitag mit der Wahl ihres Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück in der Wählergunst weiter deutlich hinter der Union.

Nach dem am Mittwoch veröffentlichten repräsentativen Wahltrend von „Stern“ und RTL erreichen die Sozialdemokraten zum sechsten Mal in Folge bei 26 Prozent. Die Union kommt wie in der Vorwoche auf 37 Prozent. Unverändert bleiben auch die Werte für die Grünen (16 Prozent) und die FDP (4 Prozent). Die Linke fällt um 1 Punkt auf 7 Prozent.

Damit wären rechnerisch nach wie vor eine große Koalition und ein schwarz-grünes Regierungsbündnis denkbar.

Sie waren die Chefs der SPD

Sie waren die Chefs der SPD

Das Meinungsforschungsinstitut Forsa befragte für die Umfrage den Angaben zufolge 2504 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger vom 26. bis 30. November 2012.

dapd

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kim bezeichnet Trump als „dementen US-Greis“ - der kontert auf Twitter
Der Krieg der Worte eskaliert weiter. Kim Jong Un bezeichnet Trump nun als dementen Greis, den er mit Feuer bändigen wolle. Der US-Präsident schlägt auf Twitter umgehend …
Kim bezeichnet Trump als „dementen US-Greis“ - der kontert auf Twitter
Facebook legt US-Kongress mutmaßlich russische Werbung vor
Facebook kooperiert unter zunehmendem öffentlichen Druck stärker mit den US-Ermittlern zum möglichen russischen Einfluss auf die amerikanische Präsidentenwahl. …
Facebook legt US-Kongress mutmaßlich russische Werbung vor
Seehofer verteidigt Strategie der CSU - und seine Unterstützung für Merkel
Seehofer hat sich über die Kritik an seinem Wahlkampf offenbar derart geärgert, dass er schon vor der Wahl sein Vorgehen und die Unterstützung für Merkel rechtfertigt.
Seehofer verteidigt Strategie der CSU - und seine Unterstützung für Merkel
AfD darf angebliches Grünen-Zitat nicht mehr verwenden
Dämpfer für die AfD: Sie darf ein angebliches Zitat der Grünen-Spitzenkandidatin Göring-Eckardt zum Thema Flüchtlinge und sexuelle Übergriffe nicht mehr verbreiten.
AfD darf angebliches Grünen-Zitat nicht mehr verwenden

Kommentare