+
Die FDP (im Bild: der Bundesvorsitzende Christian Lindner) ist laut einer Insa-Umfrage bundesweit wieder über sieben Prozent.

SPD im leichten Plus

Umfrage: FDP bei sieben Prozent, AfD legt weiter zu

Berlin - Die Liberalen sind einer Umfrage zufolge im deutlichen Aufschwung. Demnach wäre die FDP wieder im Bundestag vertreten. Auch die Alternative für Deutschland legt weiter zu.

Die FDP legt einer Umfrage zufolge in der Wählergunst wieder zu. Wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre, kämen die Liberalen auf sieben Prozent, wie aus dem am Dienstag von der "Bild"-Zeitung veröffentlichten Insa-Meinungstrend hervorgeht. Dies wäre demnach ihr höchster Wert in dieser Umfrage seit Frühjahr 2012. Die FDP war 2013 an der Fünf-Prozent-Hürde gescheitert und aus dem Bundestag geflogen.

CDU/CSU liegen laut der Umfrage wie in der Vorwoche bei 32,5 Prozent. Die SPD legt einen halben Prozentpunkt auf 22,5 Prozent zu. Auch die AfD gewinnt einen Punkt und liegt nun bei 12,5 Prozent. Die Grünen verharren bei elf Prozent. Die Linkspartei verliert einen Punkt und kommt auf neun Prozent. Für die Insa-Umfrage wurden von Freitag bis Montag 2014 Wahlberechtigte befragt.

AFP

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar: Donalds Streiche
Wenn Donald Trump spricht, halten Amerika und die Welt den Atem an. Jetzt hat es Europa erwischt: Die EU mag der neue US-Präsident nicht leiden, und BMW droht der …
Kommentar: Donalds Streiche
Axel-Springer-Chef Döpfner: Fake News sind nicht neu
München - Der Chef des Medienkonzerns Axel Springer, Mathias Döpfner, hält die Aufregung um Fake News - gefälschte Nachrichten im Internet - für übertrieben.
Axel-Springer-Chef Döpfner: Fake News sind nicht neu
Vier Tote bei Anschlag im südosttürkischen Diyarbakir
Istanbul - Bei einem Bombenanschlag in der südosttürkischen Kurdenmetropole Diyarbakir sind mindestens vier Polizisten getötet und zwei weitere verletzt worden.
Vier Tote bei Anschlag im südosttürkischen Diyarbakir
Britische Regierung ruft Neuwahlen für Nordirland aus
Belfast (dpa) - Die Nordiren müssen am 2. März ein neues Regionalparlament wählen. Das gab der britische Nordirland-Minister James Brokenshire bekannt. Zuvor war eine …
Britische Regierung ruft Neuwahlen für Nordirland aus

Kommentare