+
Union und SPD stehen kurz vor dem Abschluss der Koalitionsgespräche.

Bei Neuwahlen

Umfrage: Große Koalition hätte keine Mehrheit mehr

Nach einer aktuellen Meinungsumfrage des Insa-Instituts bekämen Union und SPD bei Neuwahlen derzeit keine Mehrheit mehr für eine große Koalition.

Berlin - Der in der Bild-Zeitung vom Dienstag veröffentlichten Erhebung zufolge verliert die CDU/CSU drei Punkte und kommt nur noch auf 30,5 Prozent. Die SPD verschlechtert sich um einen halben Punkt und erreicht 17 Prozent.

Die AfD legt um einen Punkt zu und erreicht 15 Prozent. Die Grünen gewinnen eineinhalb Punkte und kommen auf 12,5 Prozent, die Linke bleibt bei elf Prozent. Die FDP steigert sich um einen Punkt und erreicht zehn Prozent.

Union und SPD erreichen damit zusammen nur noch 47,5 Prozent. Ein Jamaika-Bündnis aus CDU/CSU, FDP und Grünen kommt gemeinsam auf 53 Prozent.

Insa-Chef Hermann Binkert sagte dem Blatt: "Die GroKo hat keine Mehrheit. Sie schwächt alle daran beteiligten Parteien. Grüne, AfD und FDP profitieren." Für den Insa-Meinungstrend wurden zwischen Freitag und Montag insgesamt 2034 Bürger befragt. Die statistische Fehlertoleranz liegt bei plus/minus 2,5 Prozentpunkten.

Alle News zu den Koalitionsgesprächen finden Sie in unserem GroKo-Ticker.

Was sich durch die große Koalition für die Bürger verändert, haben wir hier für Sie zusammengefasst.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Israel attackiert iranische Stellungen in Syrien
Israel gibt Luftangriffe im benachbarten Syrien nur selten offiziell zu. Nun berichten Armee und Regierungschef über einen Präventivschlag gegen iranische …
Israel attackiert iranische Stellungen in Syrien
Berlin will Mieten auf knapp acht Euro begrenzen
Berlin (dpa) - Wohnungen in Berlin sollen in den kommenden Jahren nicht mehr als knapp acht Euro pro Quadratmeter kosten dürfen. Das sieht der Entwurf für den vom Senat …
Berlin will Mieten auf knapp acht Euro begrenzen
G7-Gipfel: Trump schwärmt von „Mittagessen mit Emanuel“ und kündigt „großen Deal mit Japan an“  
Donald Trumps Twitter-Eskapaden sorgen bei den Teilnehmern des G7-Gipfels in Südfrankreich weiter für Irritationen. Heute steht bei den Verhandlungen die belastete …
G7-Gipfel: Trump schwärmt von „Mittagessen mit Emanuel“ und kündigt „großen Deal mit Japan an“  
Greta Thunberg: Fürstensohn Casiraghi berichtet in Videobotschaft von Sturm und unruhigem Tag 
Die Segeljacht „Malizia“ mit der schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg befindet sich im Zeitplan auf ihrer Fahrt nach New York.
Greta Thunberg: Fürstensohn Casiraghi berichtet in Videobotschaft von Sturm und unruhigem Tag 

Kommentare