+
Die Likud-Partei von Ministerpräsident Netanjahu käme nach der Meinungsumfrage auf 23 Mandate. Foto: Hannibal

Israels Mitte-Links-Opposition vor Parlamentswahl vorn

Tel Aviv (dpa) - Sieben Wochen vor der Parlamentswahl in Israel hat die Mitte-Links-Opposition nach einer Umfrage die Nase vor. Die Partei Das Zionistische Lager kam auf 26 von 120 Mandaten im Parlament, wie das Zweite Israelische Fernsehen berichtet.

Die Partei ist ein Zusammenschluss der sozialdemokratischen Arbeitspartei von Izchak Herzog und der Partei Hatnua (Die Bewegung) von Zipi Livni, die in der politischen Mitte angesiedelt ist. Rund 5,9 Millionen Wahlberechtigte in Israel sind aufgerufen, am 17. März ein neues Parlament zu wählen.

Der rechtsorientierte Likud des Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu kam nach der Meinungsumfrage auf 23 Mandate. An dritter Stelle folgte die Siedlerpartei Das Jüdische Haus von Naftali Bennett mit 15 Sitzen.

Ein neuer Block der arabischen Parteien kann mit zwölf Mandaten rechnen. Die Zukunftspartei von Jair Lapid, die der politischen Mitte angehört, schrumpft auf nur neun Mandate. Die neue Partei Kulanu (Wir alle) von Mosche Kachlon steht bei acht Mandaten. Die strengreligiöse Schas, die rechtsorientierte Partei Israel Beitenu von Außenminister Avigdor Lieberman sowie das tiefreligiöse Vereinigte Tora-Judentum liegen mit jeweils sieben Mandaten weit abgeschlagen. Die linksliberale Merez kann mit sechs Parlamentssitzen rechnen.

Sitzverteilung im Parlament

Umfrage des Zweiten Israelischen Fernsehens, hebräisch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lammert beklagt Unwillen der Fraktionen zu Wahlrechtsreform
630 Abgeordnete sitzen zur Zeit im Bundestag, in der neuen Legislaturperiode könnten es bis zu 700 werden. Ein Vorstoß zur Deckelung der Zahl blieb bislang ohne Erfolg.
Lammert beklagt Unwillen der Fraktionen zu Wahlrechtsreform
Mehr als 3000 zusätzliche US-Soldaten nach Afghanistan
Truppenaufstockung am Hindukusch: Aufgrund der verschärften Sicherheitslage entsendet das US-Verteidigungsministerium mehr Soldaten nach Afghanistan.
Mehr als 3000 zusätzliche US-Soldaten nach Afghanistan
Umfrage: Bürger vermissten Thema Rente im Wahlkampf
Gingen die Argumente der Parteien teilweise an dem vorbei, was die Bürger wirklich interessiert? Vier von zehn Bundesbürgern hätten im Wahlkampf einer Umfrage zufolge …
Umfrage: Bürger vermissten Thema Rente im Wahlkampf
Australien will Rohingya für Rückkehr nach Myanmar bezahlen
Australien ist für seine harte Flüchtlingspolitik bekannt. Das Land will nun Rohingya-Flüchtlingen Geld zahlen, wenn sie nach Myanmar zurückkehren.
Australien will Rohingya für Rückkehr nach Myanmar bezahlen

Kommentare