+
Lügenpresse wurde zum Unwort des Jahres 2014 gewählt.

Umfrage unter Bundesbürgern

Jeder Fünfte hält Medien für "Lügenpresse"

Köln - Jeder fünfte Bundesbürger hält die Medien in Deutschland einer Umfrage zufolge für „Lügenpresse“. Genau 20 Prozent gaben an, sie würden persönlich den Begriff benutzen, wenn sie an Zeitungen, Radio und Fernsehen denken.

Das geht aus einer am Samstag veröffentlichten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infratest dimap für den Radiosender WDR 5 hervor. Fast drei Viertel der Befragten (72 Prozent) teilen den Vorwurf der „Lügenpresse“ - der vor allem bei den Pegida-Demonstrationen in Dresden zu hören ist - allerdings nicht. Befragt wurden am Donnerstag und Freitag 750 Bundesbürger.

Nur gut die Hälfte (52 Prozent) hält die Informationen in den deutschen Medien alles in allem für glaubwürdig. Rund 42 Prozent haben Zweifel an der Glaubwürdigkeit. Der Grad an Vertrauen in die unterschiedlichen Medien ist allerdings höchst unterschiedlich.

Die höchste Glaubwürdigkeit bei 77 Prozent der Befragten genießt demnach der öffentlich-rechtliche Rundfunk - doch nur 8 Prozent nannten ihn als häufigste Informationsquelle zum politischen Geschehen. An zweiter Stelle folgte in Sachen Glaubwürdigkeit mit 71 Prozent das öffentlich-rechtliche Fernsehen, das aber nur von etwa einem Drittel der Befragten als Hauptinformationsquelle genutzt wird. Mehr als zwei Drittel der Befragten (68 Prozent) halten Tageszeitungen für glaubwürdig. Das Internet ist dagegen nur für knapp jeden Dritten (31 Prozent) ein glaubwürdiges Medium.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Höcke löst mit Kritik an Holocaust-Gedenken Empörung aus
Der Geschichtslehrer und AfD-Politiker Björn Höcke hat ein Problem damit, wie die Deutschen auf ihre Vergangenheit blicken. Mit markigen Sprüchen erhält er Beifall vom …
Höcke löst mit Kritik an Holocaust-Gedenken Empörung aus
Streit um Holocaust-Gedenken in der AfD
Dresden - Der Thüringer AfD-Vorsitzende Björn Höcke hat mit massiver Kritik am Holocaust-Gedenken der Deutschen Empörung ausgelöst - auch innerhalb der eigenen Partei.
Streit um Holocaust-Gedenken in der AfD
Spitzel-Affäre: Imame sollen Gülen-Anhänger ausgeforscht haben
Berlin/Ankara - Haben türkische Imame in Deutschland Gülen-Anhänger bespitzelt? Die türkische Religionsbehörde Diyanet weist einen solchen Auftrag entschieden zurück. …
Spitzel-Affäre: Imame sollen Gülen-Anhänger ausgeforscht haben
Gutachter: Zschäpe schuldfähig und möglicherweise gefährlich
Nach wochenlangen juristischen Auseinandersetzungen hat der psychiatrische Sachverständige im NSU-Prozess das Gutachten über Beate Zschäpe geliefert. Er stellt der …
Gutachter: Zschäpe schuldfähig und möglicherweise gefährlich

Kommentare