+
Nach jüngsten Umfragen in Hamburg dürfte die alleinregierende SPD die absolute Mehrheit verlieren. Foto: Christian Charisius/Archiv

Umfrage: Jeder zweite Wähler in Hamburg noch unentschieden

Hamburg (dpa) - Gut eine Woche vor der Bürgerschaftswahl in Hamburg ist jeder zweite Wähler einer Umfrage zufolge noch nicht sicher, wen er wählen soll und ob er überhaupt wählen geht.

Damit könnte entscheidend sein, wie gut die Parteien ihre Anhänger im Endspurt des Wahlkampfes mobilisieren können, heißt es in dem am Freitag veröffentlichten ZDF-"Politbarometer".

Nach den jüngsten Umfragen dürfte die alleinregierende SPD von Bürgermeister Olaf Scholz die absolute Mehrheit verlieren. Das hängt vor allem davon ab, ob FDP und AfD in die Bürgerschaft einziehen. Beide Parteien erreichen derzeit Umfragewerte um die fünf Prozent.

Wenn an diesem Sonntag Wahl wäre, käme die SPD laut "Politbarometer" auf 45 Prozent. Die CDU würde weit abgeschlagen bei 19 Prozent landen, gefolgt von den Grünen (11), der Linken (9,5), der FDP (6) und der AfD mit 5 Prozent. Die AfD kann sich damit Hoffnungen auf den ersten Einzug in ein westdeutsches Landesparlament machen. Sollte eine der kleineren Parteien scheitern, wäre eine knappe absolute Mehrheit für die SPD möglich.

Die am Donnerstag veröffentlichte Infratest-dimap-Befragung im Auftrag der ARD-"Tagesthemen" sieht die Sozialdemokraten bei 46 Prozent, zwei Punkte mehr als in der Vorwoche. Die CDU käme auf 18 Prozent (minus 2). Auch die Grünen bekommen zwei Punkte weniger und landen bei 11 Prozent, die Linken behaupten sich bei 9 Prozent. Für eine SPD-Alleinregierung reicht es auch nach dieser Erhebung nicht, da es nach den Umfrageergebnissen sowohl die FDP als auch die AfD mit je 5,5 Prozent ins Parlament schaffen würden.

Bei der letzten Bürgerschaftswahl 2011 war die SPD auf 48,4 Prozent gekommen, die CDU auf 21,9, die Linke auf 6,4, die FDP auf 6,7, die Grünen auf 11,2 und die anderen Parteien zusammen auf 5,4 Prozent.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Kenias Opposition will das Wahlergebnis von vor rund einer Woche nicht anerkennen. Die Computer seien manipuliert worden, lautet einer der Vorwürfe. 
Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Nach dem Terroranschlag von Barcelona marschierten Mitglieder der Identitären Bewegung in der Stadt auf. Passanten stellten sich den Rechten entgegen.
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Sein Anschlag tötete 14 Menschen und wollte offenbar noch viel mehr treffen - über den Attentäter von Barcelona gibt es mittlerweile nähere Erkenntnisse.   
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“
Der türkische Präsident Erdogan hat die türkischstämmigen Wähler zum Boykott bei der Bundestagswahl aufgerufen. Bundeskanzlerin Angela Merkel übt an der Einmischung …
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“

Kommentare