1. Startseite
  2. Politik

Söder bleibt unangefochten Kandidaten-Überflieger - Laschet scheint jetzt etwas richtig zu machen

Erstellt:

Von: Cindy Boden

Kommentare

Markus Söder mit Maske und Mappe im Arm.
73 Prozent der Unions-Wähler halten Markus Söder (CSU) für einen guten Kanzlerkandidaten. © Peter Kneffel/dpa/dpa-Bildfunk

Noch ist unklar, wann die Union ihren Kanzlerkandidaten bestimmt. Markus Söder (CSU) hält sich bedeckt, wird aber von den Allermeisten gewünscht.

Berlin - Markus Söder (CSU) soll es machen. An diesem Kanzlerwunsch für die Union halten weiter viele Wähler fest. Der kleine Dämpfer in der Beliebtheit, den nun eine neue Umfrage des DeutschlandTrends vom ARD-Morgenmagazins zeigt, kann seinem Vorsprung zu den anderen nichts anhaben.

52 Prozent der Bundesbürger halten Markus Söder weiterhin für einen guten Kanzlerkandidaten für CDU und CSU. Das sind vier Prozentpunkte weniger als Anfang September 2020. Sogar fast drei Viertel (73 Prozent) der Unions-Anhänger stimmen dieser Aussage zu. Damit darf sich der bayerische Ministerpräsident sowohl in der Bevölkerung als auch bei den Unterstützern beider christlicher Parteien über die größte Zustimmung freuen.

Porträts von Norbert Röttgen, Friedrich Merz und Armin Laschet
Norbert Röttgen, Friedrich Merz, Armin Laschet (v.l.) © Odd ANDERSEN and John MACDOUGALL / various sources / AFP

Wie groß der Abstand zu den anderen ist, zeigt der Sprung zum Zweitplatzierten Friedrich Merz: Als guten Kanzlerkandidaten bezeichnen ihn deutlich weniger. Er büßt sechs Prozentpunkte gegenüber September bei allen Wahlberechtigten ein und landet bei 27 Prozent. Bei den Unions-Wählern sind es im Vergleich zu Söder nur 45 Prozent, die ihn gut finden.

Kanzler-Kandidat der Union: Haben Merz, Laschet und Rötgen noch Chancen bei den Wählern?

Armin Laschet* ist Merz unterdessen dicht auf den Fersen. Er legte als einziger zwei Punkte zu und steht bei 26 Prozent der Bundesbürger und bei 36 Prozent der CDU/CSU-Anhänger, die ihn für einen guten Kanzleramtskandidaten halten. Außenpolitikexperte Norbert Röttgen* hält seinen Wert und überzeugt 21 Prozent der Wahlberechtigten sowie 30 Prozent der Unions-Wähler.

Offiziell will Markus Söder bisher nicht Kanzler werden. Sein Platz sei in Bayern, wie er standardmäßig auf Fragen zu seinen Kanzlerambitionen vorbetet. Politikwissenschaftler weisen zudem darauf hin, wie schwer es ein Bayer als Kandidat für ganz Deutschland* haben kann.

DeutschlandTrend: Welche Partei würden Sie wählen, wenn am kommenden Sonntag Bundestagswahl wäre?

Der DeutschlandTrend zeigt außerdem aktuelle Zahlen, für welche Partei Wähler stimmen würden, wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre. Hier der Überblick:

Die Umfrage von infratest dimap erfolgte im Auftrag des ARD Morgenmagazins. Befragt wurden vom 12. bis 14. Oktober etwas mehr als 1.000 Wahlberechtigte. Bei Umfragen mithilfe solche Stichproben gilt zu bedenken, dass immer eine gewisse Abweichung zu dem Wert möglich ist, der alle Wahlberechtigte in Deutschland widerspiegelt. *Merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Auch interessant

Kommentare