+
Stimmzettel für die Abstimmung Großbritanniens in der EU: Ein zweites Referendum wird derzeit von einer Mehrheit der Briten abgelehnt. Foto: Andy Rain

Umfrage: Keine Mehrheit für weiteres Brexit-Referendum

London (dpa) - Die Rufe nach einer zweiten Volksabstimmung über einen EU-Austritt Großbritanniens finden bisher keine Mehrheit. In einer Umfrage für die Zeitung "The Independent" sprachen sich 40 Prozent für ein weiteres Brexit-Referendum aus, 44 Prozent der vom ORB-Institut befragten 2000 Briten waren dagegen.

Das Institut hatte gefragt, ob es ein zweites Referendum geben soll, bei dem die britische Regierung dem Volk einen künftigen "Brexit-Deal" mit Brüssel zur Entscheidung vorlegen müsste.

Das Ergebnis der Austrittsverhandlungen zwischen Großbritannien und der EU dürfte rund zwei Jahre dauern. Erst eine neue Regierung in London, die vermutlich im Spätsommer ins Amt kommen wird, wird die Verhandlungen beginnen, möglicherweise erst 2017.

Zwölf Prozent der Wähler, die vor zwei Wochen für ein Ausscheiden aus der EU gestimmt hatten, plädierten demnach für ein erneutes Referendum, berichtete der "Independent" am Samstag weiter. Unter den Pro-EU-Wählern seien dies 68 Prozent. Eine Mehrheit der jungen Briten seien für, die Mehrheit der Alten gegen ein zweites Votum.

Beim Referendum am 23. Juni hatten sich 52 Prozent der Wähler für Austritt entschieden. Die britische Regierung sowie führende Politiker sind gegen eine zweite Abstimmung.

Independent

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

CSU-Minister streitet für Wiederberufung
CSU-Minister Gerd Müller will um sein Amt kämpfen: In einer Neuauflage der Großen Koalition möchte Müller Entwicklungsminister bleiben.
CSU-Minister streitet für Wiederberufung
Warum Özdemir in München Polizeischutz brauchte
Es ist ein zwiespältiges Bild: Die Türkei versucht mit der Freilassung von Deniz Yücel eine Charmeoffensive. Im Gegenzug hofft sie auf Panzer und Touristen. Doch die …
Warum Özdemir in München Polizeischutz brauchte
Viele Krisen, keine Lösungen: Tage der ratlosen Diplomaten
So viel Unsicherheit war selten bei der Sicherheitskonferenz. Rivalen ziehen in München übereinander her, schütten Öl ins Feuer oder präsentieren Trümmerteile. Wo ist …
Viele Krisen, keine Lösungen: Tage der ratlosen Diplomaten
Peter Tauber will sich als CDU-Generalsekretär zurückziehen
Der 43-jährige Parteimanager Tauber ist in der CDU schon länger umstritten. Sein Rückzug kommt dennoch überraschend. Für die Vorsitzende Merkel ist der Schritt eine …
Peter Tauber will sich als CDU-Generalsekretär zurückziehen

Kommentare